In weiten Teilen Bayerns wird heute, Donnerstag, 12. September, das Sirenenwarnsystem getestet und ein Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst, teilt das Landratsamt Coburg mit. Ab 11 Uhr wird auf diese Weise "die Warnung der Bevölkerung geprobt" heißt es in der Mitteilung weiter.

Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, "ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten". So war der ursprüngliche Plan. Da die Menschen heutzutage aber das Ohr eher am Smartphone als am Radio haben, werden neben dem Sirenensignal so weit vorhanden auch andere Warnmittel, wie zum Beispiel Warn-Apps, getestet.

Im Landkreis Coburg sind schon seit längerer Zeit keine Sirenen mehr vorhanden. Daher wird hier der gesamte Probealarm über die Warn-Apps NINA, KatWarn und BIWAPP durchgeführt.

Das Landratsamt Coburg nutzt in diesem Zusammenhang die Gelegenheit, auf die Warn-Apps hinzuweisen, und wirbt für die Nutzung eines dieser kostenlos verfügbaren Warnmittel. Um bei Katastrophen oder Großschadenslagen Meldungen erhalten zu können, muss lediglich eine dieser Warn-Apps auf dem Smartphone oder iPhone installiert werden.

Weitere Infos zum Probealarm, besonders zu voraussichtlich teilnehmenden Landkreisen, Städten und Gemeinden sind abrufbar auf der Homepage des bayerischen Innenministeriums unter www.innenministerium.bayern.de/sus/katastrophenschutz/warnungundinformation/sirenenundlautsprecher/index.php. red