Der Internationale Shotokan-Karate-Cup fand jüngst in Ahorn bei Coburg statt. Es waren 147 Sportler aus 35 Vereinen vertreten. Vom Post SV Bamberg reisten 13 Karateka an. Es wurde in den Kategorien Kata (Formenlauf) und Kumite (Freikampf) gestartet.

In der Kategorie Kumite Jugend +54 kg behauptete sich Katarina Abramovic lange Zeit. Als es um das Poolfinale ging, musste sie aber eine Niederlage einstecken. In der Trostrunde kam sie auf Platz 5.

Ihrem Bruder Igor Abramovic (Kumite Jugend +63 kg) erging es ähnlich. Der Landeskaderathlet behauptete sich jedoch in der Trostrunde und durfte sich über Platz 3 freuen.

Ein weiterer Landeskaderathlet in Reihen des Post SV ist Renato Djakovic (Kumite Junioren +68 kg). Er machte mit allen Gegnern kurzen Prozess und stand verdient auf Platz 1.

Linda Kerner (Kumite Leistungsklasse-61 kg) machte es ihrem Trainingspartner Djakovic nach. Auch an ihr führte kein Weg vorbei. Zielsicher schoss sie ihre Gegnerinnen ohne Gegentreffer aus der Halle und nahm Gold mit nach Hause.

In der hochkarätig besetzten Kategorie Kumite Leistungsklasse -75 kg erkämpfte sich Johannes Simon einen guten siebten Platz.

Im Kumite-Team-Herren (eine Kampfgemeinschaft aus Post SV und Hersbruck) mussten sich Johannes Simon, Andreas De Sario, Andreas Oeckl. Maximilian Oeckl sowie Hossein Mazraeh zunächst dem Landeskader-Team geschlagen geben. Doch sie gaben nicht auf und konnten sich in der Trostrunde noch mit 2:1 gegen das Team von Zanshin Fulda behaupten. Somit nahmen sie Bronze entgegen. Als letzter Kumite-Kämpfer ging Andreas De Sario in der Kategorie Masterklasse Ü40 an den Start. Hier verpasste er knapp das Treppchen und musste sich mit Platz 5 zufrieden geben.

Bei den Kata-Athleten starteten alle in der gleichen Kategorie, der Masterklasse Ü40. Trotz guter Leistungen reichte es für Richard Endres, Athanasios Malekas und Werner Sadlauskas nicht für eine weitere Platzierung. Jens Stenschke und Berthold Pfohlmann qualifizierten sich für das 4er Finale. Pfohlmann überzeugte die Kampfrichter und landete auf Platz 2, Stenschke war knapp dahinter und freute sich über Rang 3. red