In den letzten vier Wochen ist die Arbeitslosenzahl um weitere 213 Frauen und Männer (-2,2 Prozent) im Agenturbezirk Bamberg-Coburg zurückgegangen. Seit Juni 2017 hat sich die Arbeitslosigkeit um 684 Personen, das sind 6,8 Prozent, reduziert. Im vergangenen Monat verloren 1000 Frauen und Männer ihre Beschäftigung. Das waren vier (0,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Zeitgleich fanden 989 Menschen eine neue Beschäftigung, 52 (5,0 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote verbleibt damit auf dem niedrigen Vormonatsniveau von 2,7 Prozent.
Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg: "Die Zahl der Arbeitslosen ist auf einen historischen Tiefststand gesunken. Wir haben die niedrigste Arbeitslosigkeit seit 38 Jahren. Der Wettbewerb um die besten Absolventen und Arbeitskräfte nimmt stetig zu und schlägt sich gelegentlich sogar in der Bezahlung nieder."
Der Arbeitsmarkt der Agentur Bamberg-Coburg umfasst folgende Gebietskörperschaften: Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels. Im gesamten Agenturbezirk zeigte sich einzig im Stadtgebiet Bamberg eine leichte Erhöhung der Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat. Sie stieg um 0,8 Prozent, was 13 Personen entspricht. Ende Juni waren 1578 Arbeitslose gemeldet. In der Jahresrückschau ist die Zahl dennoch gesunken. So waren Ende Juni 2017 noch 37 Personen (+2,3 Prozent) mehr gemeldet.
Die Arbeitslosenquote lag, gleichbleibend mit dem Vormonat, bei 3,8 Prozent und konnte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 Prozentpunkte verbessern. Im Juni meldeten die Betriebe aus dem Stadtgebiet 311 sozialversicherungspflichtige Stellen dem Arbeitgeberservice, knapp ein Fünftel (17,9 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Im Stellenpool der Bamberger Arbeitsmarktexperten befinden sich aktuell 1603 Beschäftigungsangebote. Im Vergleich zu Juni 2017 ist die Arbeitskräftenachfrage somit um über ein Fünftel (21,5 Prozent/284 Arbeitsplatzangebote) gestiegen.
Im Landkreis Bamberg sank die Arbeitslosigkeit im letzten Monat um 73 Personen (-4,2 Prozent). Aktuell sind 1655 Menschen arbeitslos gemeldet. Zum Vergleich: Im Juni 2017 waren es mit 1918 noch fast 300 Personen mehr gewesen. Dies ist mit einer Abnahme um 13,7 Prozent im Vorjahresvergleich die größte Reduktion unter allen Städten und Kreisen im Agenturbezirk. Die Entlassungsquote weist ebenfalls eine abnehmende Tendenz auf. Letzten Monat wurden 186 Personen entlassen, über zwanzig Prozent (-20,2 Prozent/47 Arbeitnehmer) weniger als in 2017. Die Arbeitslosenquote schaffte erstmalig den Sprung unter die Marke von zwei Prozent und liegt aktuell bei 1,9 (Vorjahr 2,2 Prozent). Dies entspricht der niedrigsten Quote im gesamten Agenturbezirk und kommt einer Vollbeschäftigung gleich. Per Definition spricht man davon ab einer Quote von 3,0 Prozent. Vor zwölf Jahren, im Juni 2006, war die Quote mit 6,2 Prozent mehr als drei Mal so hoch. Aus dem Landkreis Bamberg gingen beim Arbeitgeberservice in diesem Monat 229 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote ein. In der Datenbank befinden sich aktuell 1401 Beschäftigungschancen, 183 oder 15,0 Prozent mehr als vor einem Jahr. red