In Mittelfranken erhielt eine Vielzahl von Personen E-Mails mit Geldforderungen. Der oder die Urheber der Mails geben an, dass sie kompromittierendes Foto- oder Videomaterial von den Angeschriebenen besitzen würden. Dies sei beim Surfen im Internet auf Seiten mit sexuellem Inhalt aufgenommen worden, nachdem sich die Urheber angeblich Zugriff auf die eingebauten Kameras verschafften.
Die Männer werden in der Mail aufgefordert, mehrere Hundert Euro (meist 500 Euro) in der virtuellen Währung "Bitcoin" zu überweisen.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand gibt es laut Polizei keine Anzeichen, dass die Unbekannten tatsächlich im Besitz entsprechender Foto- oder Videoaufnahmen sind. Die Polizei rät dringend, den Geldforderungen nicht nachzukommen, sondern sich bei der Polizei zu melden. pol