Im Beisein von Landrat Sebastian Straubel fand Ende Juni die Einweihung der dritten Krippengruppe "Pinguinland" der Kindertagesstätte Großheirath statt. Gefeiert wurde dies im Rahmen eines Sommerfestes. Träger der Kita ist die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Großheirath. Das ehemalige Schulgebäude in der Itzstraße wird seit 1972 als Kindergarten genutzt. In den Jahren 2009 und 2011 erfolgte der Einbau von zwei Krippengruppen. Von 2012 bis 2014 wurde in drei Bauabschnitten eine Generalsanierung durchgeführt.

Mit dem jetzt erfolgten Einbau einer weiteren Krippengruppe ist das Gebäude räumlich vollständig ausgenutzt. Die Kita besteht nun aus drei Krippen- und drei Regelgruppen auf einer Nutzfläche von insgesamt 975 Quadratmetern. Durch den Ausbau können einer Pressemitteilung zufolge zwölf Krippenkinder zusätzlich aufgenommen werden, so dass insgesamt 115 Kindergarten- und Krippenplätze in der Gemeinde vorhanden sind.

Die voraussichtlichen Gesamtkosten betragen 338 000 Euro und werden zu circa 80 Prozent (267 000 Euro) mit staatlichen Mitteln finanziert. Die nicht durch staatliche Zuwendungen finanzierten Kosten tragen die Gemeinde und die Kirche. Seit 2009 wurden rund 1,8 Millionen Euro in die Kita investiert, so die Mitteilung. red