"Getauft und gesendet" war das Thema eines Sternwallfahrtsgottesdienstes in Uttstadt. Und als Zeichen für den Heiligen Geist hatte das Vorbereitungsteam um Brigitte Roth eine weiße Taube mit zu dem Gottesdienst gebracht. Aus allen Ortsteilen der Pfarreiengemeinschaft Adelsdorf-Aisch kamen die Wallfahrtsgruppen sternförmig nach Uttstadt: aus Adelsdorf, Aisch, Weppersdorf, Lauf und Zeckern, das kirchlich gesehen seit Langem zu Adelsdorf gehört. Bei seiner Begrüßung musste Pfarrer Thomas Ringer allerdings einen Wermutstropfen in dieses freudige Treffen gießen, heißt es in einem Pressebericht. Für die Zeckerner Gläubigen von St. Wendelin sei diese Sternwallfahrt offiziell die letzte gewesen. Werde Zeckern doch ab September dieses Jahres der Pfarrei Röttenbach zugeordnet. Aber die Zeckerner seien weiterhin immer willkommen in Adelsdorf. Dann wurde gemeinsam Eucharistie gefeiert. Die Zeckerner Bläsergruppe begleitete den Gottesdienst musikalisch. Am Ende des Gottesdienstes bat Pfarrer Ringer die Gläubigen, nochmals Platz zu nehmen.

Im Dienst der Kinder

Ein katholischer Kindergarten sei für viele Kirchenmitglieder eine Selbstverständlichkeit, so Pfarrer Ringer. In der Diözese gäbe es mehr als 380 davon und sie seien ein Teil der sozialen Einrichtungen der Kirche. Dass diese Kindergärten aber auch verwaltet werden müssen, darüber werde allerdings wenig gesprochen. Da katholische Kindergärten ein Teil der Kirche seien, sei es auch Sache der Kirchenverwaltungen, für die Kindergärten Sorge zu tragen. Unterstützt wurden sie früher von Kindergartenvereinen und Elternbeiräten. Aus verwaltungstechnischen und rechtlichen Überlegungen heraus wurde vor mehreren Jahren für die Adelsdorfer und Aischer Kindergärten und Tagesstätten eine gemeinsame Kindertagesstättenverwaltung ins Leben gerufen. In diese haben sich ehrenamtlich Mitglieder aus den ehemaligen Kindergartenvereinen sowie Kirchenverwaltungsmitglieder (KV) eingebracht.

Wie Pfarrer Ringer sagte, wolle er diesen Gottesdienst nutzen, um zum einen einer langjährigen Kindergartenverwalterin für 22 Jahre zu danken. Sie habe um ihre "Entlassung" gebeten, um sich anderen Aufgaben in der Pfarrei widmen zu können. Mit einem Geschenk bedankte sich Pfarrer Ringer bei Christiane Weiß für ihren langjährigen Einsatz zum Wohle der Kinder(gärten). Zum anderen wolle er der Gemeinde die nun aktiven Kindertagesstättenverwaltungsmitglieder vorstellen und auch ihnen danken für ihren bisherigen Einsatz, in der Hoffnung, dass dieser noch lange anhalte: Peter Seeberger (KV Adelsdorf), Adelheid Nehring (KV Aisch), Martina Dittner (KV Aisch), Günter Brehm (Beauftragter), Günther Müller (KV Adelsdorf), Nicola Förtsch (Beauftragte), Stefan Siedler (KV Adelsdorf). Als symbolisches Geschenk überreichte er jedem ein Gläschen mit Weihwasser, auf dass der Heilige Geist über sie komme und sie mit Geduld segne, vor allem dann, wenn er selbst eine störrische Phase habe.

Des weiteren dankte er Rita Weller, der derzeitigen Gesamtleiterin der Adelsdorfer und Aischer Kindergärten und -krippen, für ihren Einsatz, der oft weit über ihre Pflichtzeit gehe. Dann spendete Pfarrer Thomas Ringer den Segen und lud alle Gläubigen dazu ein, noch ein wenig in Uttstadt zu bleiben, denn die Dorfgemeinschaft habe wieder einen Frühschoppen vorbereitet mit Weißwurst und Brezen oder Kaffee und Kuchen. Die Einladung wurde gerne angenommen und die Sonne kam auch ein wenig hinter den Wolken hervor. red