Ein Schaden von rund 5000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagnachmittag im Bamberger Osten. Kurz vor 14.45 Uhr fuhr eine 20-Jährige mit ihrem Skoda Fabia aus einer Parklücke in der Zollnerstraße aus. Zur gleichen Zeit näherte sich auf der Fahrbahn von hinten ein 25 Jahre alter Passat-Fahrer. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die beiden Unfallbeteiligten blieben bei der Kollision glücklicherweise unverletzt. Zeuge von Unfallflucht notiert Kennzeichen Der Einparkversuch eines bislang Unbekannten endete am Sonntagabend im Berggebiet mit einer Unfallflucht. Gegen 20.15 Uhr beobachtete ein Zeuge ein Auto, das in der Oberen Karolinenstraße in eine Parklücke fuhr. Hierbei stieß der Fahrer mit dem Heck gegen die Front eines geparkten Saab, wodurch ein Schaden am abgestellten Fahrzeug in Höhe von etwa 1000 Euro entstand. Daraufhin brach der Unfallverursacher sein Vorhaben ab und fuhr wieder aus der Parklücke aus. Nach einem Wendemanöver stoppte der Mann nochmals auf Höhe des Unfallortes. Allerdings entfernte sich der Wagen nach kurzer Zeit endgültig. Der Unfallzeuge konnte sich jedoch das Kennzeichen des flüchtigen Verkehrsteilnehmers notieren und die Polizei verständigen. Radfahrer stand

unter Drogeneinfluss Weil er am Sonntagabend im Bamberger Norden Drogen mit sich führte, läuft nun eine Strafanzeige gegen einen 28-Jährigen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Den Beamten fiel der Mann mit seinem Fahrrad gegen 19.30 Uhr in der Memmelsdorfer Straße auf, weil er ohne Licht unterwegs war. Aus diesem Grund kontrollierte die Streife den Radfahrer. Dabei stellten die Ordnungshüter fest, dass der Mann offenbar unter dem Einfluss von Rauschmitteln stand. Auf Nachfrage bestätigte der 28-Jährige diesen Verdacht und die Polizisten entdeckten zudem noch eine geringe Menge Marihuana beim Fahrer. Die Streife beschlagnahmte die Drogen und zeigte den Mann aufgrund des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln an. Rauschgift bleibt nicht verborgen Kontrollen der Bundespolizei am Sonntagmittag in einem Zug der Deutschen Bahn brachten bei zwei Personen Rauschgift zum Vorschein. Die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt hat die Ermittlungen gegen die Männer wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln aufgenommen. Gegen 11.30 Uhr kontrollierten die Bundespolizisten die 29 und 52 Jahre alten Reisenden im Zug von Würzburg nach Bamberg. Beim älteren Passagier entdeckten die Beamten dabei eine geringe Menge Marihuana. Der jüngere Fahrgast hatte hingegen Amphetamin bei sich. In beiden Fällen übernahm die Bamberger Polizei die Ermittlungen wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz gegen die Männer und beschlagnahmte jeweils die Drogen. pol