Rund 150 begeisterte Zuhörer erlebten in der Basilika Gößweinstein das geistliche Chor- und Orgelkonzert des Palestrina-Chores Nürnberg unter der Leitung dessen Gründers Rolf Gröschel und von Regionalkantor Georg Schäffner an der Orgel.
Zur Aufführung gebracht wurden nicht nur Werke des italienischen Komponisten Giovanni Pierluigi de Palestrina, der auch Namensgeber des inzwischen weltweit bekannten Chores ist, sondern auch geistliche Musik anderer Komponisten wie Franz Schubert, Anton Bruckner, Johann Pachelbel oder Wolfram Menschick.
Das Konzert begann mit dem achtstimmig gesungenen "Laudate Dominum" von Palestrina und endete schließlich mit dem ebenso achtstimmigem "Ave Maria" von Bruckner.
Der 1977 vom ehemaligen Regionalkantor der Erzdiözese Bamberg, Rolf Gröschel, gegründete Chor sieht seine Hauptaufgabe in der Pflege der geistlichen Musik, besonders der Werke von Palestrina. Veranstalter des Konzerts war der Markt Gößweinstein in Kooperation mit dem Heimat- und Verkehrsverein.
Das nächste Konzert in der Basilika findet am Mittwoch, 18. Juli, um 19 Uhr als Benefizkonzert für die Renovierung der Klosterkirche statt. Freuen darf man sich dabei auf das Heeresmusikkorps Veitshöchheim unter dem Motto "Orgelglanz und Bläserpracht".