Nicht vorbereitet war der Gemeinderat auf folgende Sache: In Neubrunn wurde das Ortseingangsschild vom Ebelsbachtal her entwendet. Jetzt steht dort nur noch ein 50-km/h-Schild. Bürgermeister Karl-Heinz Kandler teilte dazu mit, dass er dies dem Tiefbauamt des Landkreises gemeldet habe. Wer das Ortsschild entwendet hat, wisse man nicht, "aber es muss nach der letzten großen Niederlage des FC Neubrunn gewesen sein". Ob es wohl einen Zusammenhang damit gibt? Der FC Neubrunn hatte gegen den FC Haßfurt 0:9 verloren. Hat sich hier jemand für Neubrunn geschämt?
Zur örtlichen Rechnungsprüfung für das Haushaltsjahr 2016 stellte Gemeinderat Michael Tischner fest, dass die "Leistungen für Geschenke und Bewirtung" doppelt so hoch ausgefallen seien wie geplant. Darüber sollte man sich Gedanken machen, ob dies so gewollt ist.
Der Bürgermeister teilte mit, dass die Schülerzahl der Grundschule in diesem Schuljahr von 88 auf 73 zurückgegangen sei. Im kommenden Schuljahr würden 20 Kinder eingeschult, im letzten Jahr seien es zwölf gewesen. Nun gehe es um die Unterbringung der Schüler in einem oder in zwei Schulhäusern. Wenn seine Weisung nicht zurückgenommen wird, werde es so wie bisher bleiben und dann vielleicht erst im nächsten Jahr eine neue Regelung getroffen.
Für Unmut hatten in Kirchlauter 29 Verbesserungsbescheide zur Abwasserbeseitigung gesorgt. Der Bürgermeister begründete diese damit, die bisherigen Daten seien ungenau gewesen. Teilweise seien Bauten ohne Bauantrag errichtet worden, es habe Nutzungsänderungen gegeben, die nicht angezeigt wurden, oder Geschossflächen seien erweitert worden.
Gemeinderat Tischner erinnerte daran, dass schon 2014 Daten aufgenommen, aber nun erst Bescheide herausgegeben worden seien. Außerdem sollte man den Bürgern besser erläutern, um welche Flächen es sich dabei handelt, und sie auch rechtzeitig auf eine solche Maßnahme vorbereiten. gg