Zum Sportwochendende anlässlich des 100-jährigen Bestehens des FC Altenkunstadt gab es zum Abschluss am Samstagabend das Kreispokalspiel des Kreisklassisten FC Altenkunstadt/FC Woffendorf gegen das Kreisliga-Spitzenteam der DJK Franken Lichtenfels. Dabei kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Nach 90 Minuten stand es 3:3, ehe der Gastgeber im Elfmeterschießen mit 8:7 die Oberhand behielt und damit in die dritte Runde einzog.

Dabei begann die Partie alles andere als erfolgreich für die Einheimischen. FC-Torwart Oppel stand zu weit vor seinem Kasten. Dies bestrafte Marco Dießenbacher mit einem Heber zum 1:0. Unglücklich auch eine Kopfballabwehr der Einheimischen, die den Ball über den eigenen Torwart hinweg zum 0:2 in die Maschen gelenkt hatten. Viele Zuschauer glaubten, dass dies schon die Vorentscheidung war. Doch Natter, der mehrfach seine Gefährlichkeit unter Beweis gestellt hatte, gelang mit einer feinen Einzelleistung der Anschlusstreffer. Eine Schrecksekunde dann: Bei einer Abwehrleistung prallte der FC-Torwart Oppel an das Torgehäuse, konnte aber weiterspielen. Mit neuem Elan kamen die Gastgeber aus der Kabine. Natterer sorgte für das 2:2. Außenverteidiger Geffel traf vom Strafraumeck für die Heimelf sogar zum 3:2. Obwohl die Gastgeber Höfner mit einer Gelb-Roten Karte verloren hatten, wehrten sie sich tapfer, mussten aber kurz vor Schluss durch Thyroff das 3:3 hinnehmen. Im Elfmeterschießen avancierte Johannes Oppel zum "Held des Tages". Nachdem seine Mitspieler alle erfolgreich gewesen waren, hielt der FC-Schlussmann den vierten Elfmeter und sicherte seiner Mannschaft damit das Weiterkommen. dr