Mit einer spannenden Frage befasste sich Arnd Sesselmann bei einem Vortrag des Gartenbauvereins Windischenhaig und Umgebung in der Gaststätte Räther: "Eltern haften für ihre Kinder - wer aber haftet für Tante Trudes Garten?"

Der Sachverständige für Landschafts- und Gartenbau  erläuterte, dass Stürme und in der Folge umgestürzte Bäume oder kaputte Dächer auch in der Region immer häufiger werden. Aber es gehe auch eine Nummer kleiner: Hier eine ältere Dame die über das unebene Pflaster stürzt, dort das Kind, das von der defekten Schaukel fällt. "Dann stellt sich oft die Frage: Wer haftet, wenn etwas passiert?"

Arnd Sesselmann gab in seinem Vortrag zur Verkehrssicherungspflicht tiefe Einblicke in die Arbeit eines Sachverständigen. Er stellte klar, dass die Anforderungen an einen privaten Hauseigentümer eher gering sind. Dennoch dürfe man sein Eigentum nicht vernachlässigen. Ein wachsames Auge sei jedem angeraten, ebenso eine gute Versicherung gegen die Auswirkungen von Unwettern.

Ganz anders sei die Sachlage bei öffentlicher oder gewerblicher Nutzung, aber auch den Vereinen werde ein hohes Maß an Sorgfalt abverlangt. "Hier sind die Anforderungen in den vergangenen Jahren derart gestiegen, dass das Betreiben der eigenen Sportanlage oder die Durchführung einer Veranstaltung fast nicht mehr ohne professionelle Unterstützung möglich sind", so Sesselmann.

Für die Mitglieder in den Gartenbauvereinen hatte der Referent noch eine gute Nachricht: In allen Gartenbauvereinen gebe es fachlich versierte Mitglieder, die bei Fragen der Pflanzengesundheit gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen. red