Die Herren des TSV Windheim treten am kommenden Sonntag in der Verbandsliga Nordost zum letzten Saisonspiel an. Gegner in der TSV-Arena ist um 10 Uhr der TV Glück Auf Wackersdorf, der einen Platz vor den Windheimern rangiert.

In der Vorrunde unterlagen die Windheimer mit 5:9, spielten dabei aber ohne Reiner Kürschner und mussten gleich in fünf Entscheidungssätzen passen, wobei sie mehrere Matchbälle vergaben.

Die Wackersdorfer treten mit drei Youngstern unter 18 Jahren an, die sich auf alle drei Paarkreuze verteilen. Herausragend ist hier Jonas Dinter, der im vorderen Paarkreuz auf eine Bilanz von 19:13 kommt. An Nummer 2 spielt Marcel Havlicek mit 14:17 Spielen, den Stefan Schirmer und Reiner Kürschner schlagen sollten, um für den TSV etwas Zählbares herauszuholen.

Im mittleren Paarkreuz müssen sich Matthias Trebes und Fritz Schröppel mit Daniel Roban (12:8 Spiele) und dem jungen Eric Stopfer (19:10 Spiele) auseinandersetzen, was beide Male herausfordernd sein dürfte. Hinten sollten Patrick Grosch und Armin Raab gegen Jannik Fricke (10:16 Spiele) und Martin Klieser (4:3) punkten, der aber beide Einzel im Hinspiel gewann. Wichtig wären zu Beginn ebenfalls zwei Siege im Doppel, wobei die Paarungen Dinter/Fricke mit 10:7 und Roban/Stopfer mit 7:2 harte Nüsse werden.

Trotzdem können die TSVler befreit aufspielen, da der Klassenerhalt gesichert ist und sich so alle Akteure nochmals ohne Druck von ihrer besten Seite zeigen können. at