von unserem Redaktionsmitglied 
Matthias Einwag

Döringstadt — Wie es mit der Jugendbegegnungsstätte Döringstadt weitergehen soll, ist seit langem ein Thema in der Gemeinde Ebensfeld.
In der jüngsten Gemeinderatssitzung stand das Thema auf der Tagesordnung. Dietmar Mayer, der bis vor kurzem für die Freien Wähler im Gremium saß, hatte vor einiger Zeit beantragt, eine neue Nutzung für das Gebäude zu suchen.
Anfang Mai hörten sich Angehörige der Gemeindeverwaltung an, wie die Vertreter der Döringstadter Vereine über das Thema denken. Bis auf den Vertreter der Jagdgenossenschaft hatten sich dabei alle für den Erhalt der Jugendbegegnungsstätte ausgesprochen. Einig seien sich die Befürworter jedoch darin gewesen, dass vorerst kein Handlungsbedarf hinsichtlich einer Umgestaltung zum Gemeinschaftshaus bestehe, weil es derzeit noch Räume für Versammlungen und Zusammenkünfte in Döringstadt gebe, sagte Bürgermeister Bernhard Storath.

Kein Verkauf oder Abriss

Auch die von der Gemeindeverwaltung vorgenommene Ausschreibung des Gebäudes habe kein verwertbares Ergebnis erzielen können, fuhr der Bürgermeister fort. Von einem Abriss der Jugendbegegnungsstätte soll ebenfalls Abstand genommen werden.
Bernhard Storath sagte, dass derzeit kein Handlungsbedarf gegeben sei. Wenn in Zukunft einmal ein Gemeinschaftshaus benötigt werden sollte, könne der Umbau des Gebäudes veranlasst werden.
Die Abstimmung fiel dementsprechend aus: Einstimmig plädierten die Räte dafür, am derzeitigen Zustand des Gebäudes nichts zu verändern.