Drei Spiele in fünf Tagen: Zum Abschluss der Hauptrunde steht den Bundesligisten ein knackiges Programm
bevor. Medi Bayreuth tritt dabei am Freitag (19 Uhr) beim Mitteldeutschen BC in Weißenfels an, ehe am Sonntag (20.15 Uhr) die Riesen Ludwigsburg in der Oberfrankenhalle gastieren. Am Dienstag (15 Uhr) kommt es bei s.Oliver Würzburg zum Frankenderby.
Die Ausgangslage für die Bayreuther (4. Platz) ist vergleichsweise einfach. Nach dem Heimsieg gegen die Eisbären Bremerhaven am vergangenen Wochenende und den zeitgleichen Niederlagen von Meister Brose Bamberg (6.) in Frankfurt sowie der Telekom Baskets Bonn (5.) in Würzburg kann das Medi-Team seinen vierten Tabellenplatz, der im Play-off-Viertelfinale Heimrecht in einem entscheidenden fünften Spiel garantiert, aus eigener Kraft verteidigen.


Bundesliga

Mitteldeutscher BC -
Medi Bayreuth

Der Aufsteiger aus Weißenfels kann für eine weitere Saison im
Basketball-Oberhaus planen. Mit zehn Siegen liegen die Sachsen-Anhalter auf Platz 14 und haben drei Siege Vorsprung auf
die Abstiegsplätze. Die Mannschaft von Trainer Igor Jovovic verspürt in der Restsaison also keinen Druck. Am vergangenen Wochenende musste sich der MBC unglücklich mit mit 82:84 bei Vizemeister Oldenburg geschlagen geben. Spielmacher Lamont Jones war beim letzten Wurf der Partie ausgerutscht.

Medi Bayreuth -
Riesen Ludwigsburg

Die Bayreuther haben noch eine Rechnung mit den Riesen offen. Medi verlor nicht nur das Bundesliga-Hinspiel klar mit 47:78, sondern schied auch im Champions-League-Viertelfinale gegen die Ludwigsburger aus und verpasste so das Final-Four-Turnier. "Gegen die Bayreuther erwarte ich ein toughes, physisches Spiel. Schließlich kennen wir sie auch aus der Champions League gut - und für sie geht es noch um das Play-off-Heimrecht", sagt Riesen-Routinier Adam Waleskowski.