Eine bittere 4:9-Niederlage musste der Post-SV Bamberg im Heimspiel der Tischtennis-Landesliga Nord-Nord-Ost gegen den TTC Burgkunstadt einstecken. Dabei war der Start in den Doppeln durchaus verheißungsvoll, setzten sich doch Lorek/Zebunke mit 13:11 im fünften Satz noch gegen Pol/Karnoll durch. Luger/Fredrich mussten nach einigen vergebenen Chancen eine 2:3-Niederlage gegen Linz/Nidetzky einstecken, während Mehl/Rädlein gegen Eideloth/Eideloth klar mit 3:0 gewannen.

Lorek musste an Brett 1/2 eine etwas überraschende 1:3-Niederlage gegen Rico Linz hinnehmen, und auch Luger hatte der Burgkunstadter Nr. 1, Sven Pol, wenig entgegenzusetzen. Der an diesem Tag sensationell aufspielende Klaus Mehl behielt in vier knappen Sätzen gegen C. Eideloth die Oberhand, während Zebunke gegen M. Eideloth chancenlos blieb.

Fredrich verliert unglücklich

Nach der ebenso deutlichen 0:3-Niederlage von Rädlein gegen Karnoll lagen die letzten Hoffnungen auf dem Bamberger Jugendspieler Chr. Fredrich, der aber sehr unglücklich mit 10:12 im Entscheidungssatz dem an diesem Tag sehr starken Nidetzky unterlag. Nachdem Lorek im Spitzeneinzel gegen Pol und Luger gegen Linz weitere Niederlagen einstecken mussten, blieb es Mehl vorbehalten, noch einmal für die Heimmannschaft zu punkten. Mit seiner wuchtigen Vorhand überrollte das Bamberger Schwergewicht den überforderten M. Eideloth in drei klaren Sätzen.

Durch die unglückliche Niederlage, die Frank Zebunke trotz einer 2:0-Führung gegen C. Eideloth einstecken musste, stecken die Bamberger, die personell von Abgängen und Ausfällen betroffen sind, bereits nach drei Spielen mitten im Abstiegskampf. Am nächsten Wochenende können die Postler, dann auch noch ohne Schäfer und Zebunke, gegen den haushohen Ligafavoriten TV Altenkunstadt wohl allenfalls auf ein anständiges Ergebnis hoffen. rl