Was die eigene Fortschreibung der Stadtverwaltung bereits andeutete, hat jetzt sein amtliches Siegel: Die Einwohnerzahl der Stadt Bamberg ist erstmals seit 1974 auf über 75 000 angestiegen und betrug nach den Angaben des Bayerischen Landesamtes für Statistik zum Stichtag 31.12.2016 exakt 75 743 Personen. "Bamberg wächst und wir freuen uns darüber", kommentierte Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus die neuen Zahlen.
Starke weist zugleich darauf hin, "dass mit dieser Entwicklung auch neue Herausforderungen verbunden sind, die nun entschlossen angegriffen werden müssen, etwa die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und ausreichenden Kitaplätzen." Die Konversion von ehemaligen militärisch genutzten Flächen im Bamberger Osten sei daher eine Jahrhundertchance für die Stadt, die auch in den nächsten Jahren eine herausragende Rolle einnehmen werde.
Besonders bemerkenswert sei der Anstieg von über 5000 zusätzlichen Bambergern in nur fünf Jahren zwischen 2011 und 2016. Zwar sind in der aktuellen Zahl auch die 1406 Bewohner der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO) enthalten, doch die Entwicklung zeige, dass längst nicht nur der "Sonderfaktor AEO" (erst 2015 eröffnet) für die steil nach oben gerichtete Kurve bei der Einwohnerzahl verantwortlich ist. Gleichwohl sorge die AEO mit dafür, dass Bamberg die mit nun recht deutlichem Abstand vor Bayreuth (73 065) größte Stadt in Oberfranken ist. red