Traditionell fanden im Januar die bayerischen Meisterschaften und Jahrgangsmeisterschaften der Schwimmer auf den langen Strecken statt. Der Namenszusatz lange Strecken bedeutet, dass nur drei Strecken geschwommen werden. Die beiden langen Freistilstrecken über 800 und 1500 Meter sowie die 400 Meter Lagen. Ausrichter war der SC Regensburg. 170 Schwimmer und Schwimmerinnen aus 34 bayerischen Vereinen sprangen 326 Mal ins Wasser.

Die SSG Coburg schickte fünf Schwimmer/innen an den Start, die mit sechs Medaillen für die erfolgreichsten bayerischen Langstreckenmeisterschaften in der SSG-Geschichte sorgten. In den nächsten Wochen stehen für die Schwimmer das Bundesfinale der deutschen Staffelmeisterschaften der Jugend in Wuppertal und nach dem Aufstieg der Männer- und Frauenmannschaft im vergangenen Jahr der Landesliga-Wettbewerb in Bamberg auf dem Programm.

Milena Heider (Jahrgang 2009) und Mia Teodorovic (Jahrgang 2008) stiegen als erstes auf den Startblock. Heider erreichte mit einer starken Zeit von 11:07,53 Minuten einen vierten Platz. Teodorovic schwamm eine persönliche Bestzeit in 11:31,67 Minuten und schob sich auf den 13. Platz.

Über die längste Strecke im Beckenschwimmen (1500 Meter Kraul) ging mit Milo Beetz (Jahrgang 2009) der jüngste SSG-Schwimmer an den Start. Er schwamm ein hohes Tempo und erzielte bei den Durchgangszeiten bei 200, 400 und 800 Meter Bestzeiten. Nach 1500 Meter stand fest, dass er sich mit neuem Rekord in 21:03,17 Minuten den bayerischen Vizemeistertitel sicherte.

Über die 400 Meter Lagen der Frauen verbesserte Milena Heder ihre eigene Bestmarke deutlich und schlug wieder als Vierte in ihrem starken Jahrgang an. Eine fantastische Leistung zeigte Hannah Liebkopf (Jahrgang 2004). Ihrem sehr hohen Anfangstempo über 100 Meter Schmetterling (1:10,57 Minuten) ließ sie weitere schnelle 100 Rücken, 100 Brust und 100 Kraul folgen. In 5:29,32 Minuten sicherte sie sich Silber und die Teilnahme bei den süddeutschen Meisterschaften.

Wie ein Uhrwerk...

Noah Heinlein (Jahrgang 2008) sprang ebenfalls über 400 Meter Lagen ins Wasser. Aus taktischen Gründen hatte er über einen Start auf 1500 Meter Freistil verzichtet. Der Plan ging auf. Auf der Rückenstrecke ging Heinlein in Führung und gab diese nach großem Kampf bis zum Ende nicht mehr ab. Sein Lohn war die Goldmedaille.

Jetzt durften auch die Frauen über die Marathonstrecke 1500 Meter Freistil an den Start. Heider kraulte diszipliniert wie ein Uhrwerk Meter für Meter dem Ziel entgegen. Letztlich schlug sie in 21:11,36 Minuten als bayerische Vizemeisterin an die Anschlagmatten. Teodorovic hielt sich ebenfalls genau an den Plan der Trainer und erzielte in 21:57,55 Minuten eine neue persönliche Bestzeit und landete auf dem zehnten Platz ihres Jahrgangs. Über 800 Meter Freistil der Männer wollten Milo Beetz und Noah Heinlein in der Spitze ihres Jahrgangs mitmischen. Beetz ließ sich die ersten 500 Meter von seinen Gegnern mitziehen. Mit einer Tempoverschärfung schüttelte er seine Konkurrenten um die Silbermedaille ab und sicherte sich mit acht Sekunden Vorsprung den nächsten bayerischen Vizemeistertitel. Heinlein hingegen begann mit hohem Tempo und lag von Anfang an auf dem zweiten Platz, den er bis zum Ende verteidigte. In einem knappen Rennen schlug er 0,7 Sekunden vor dem Drittplatzierten an und erkämpfte sich Silber. hbe