Das Preiskegeln des Vereins "Zufriedenheit" auf der Naturkegelbahn des Rittmayer-Gartenkellers ist immer ein Spaß für die ganze Familie. Bei Frauen und Kindern zählen auch die Bandenwürfe mit, wenn danach Kegel fallen.

Dieses Mal wurde die Regel für den behinderten Teilnehmer im Rollstuhl erweitert. Nur für die Männer hält das Reglement vor, dass nur Schübe gewertet werden, bei denen die Kugel nicht zuvor an die Bande gekullert ist. Manchmal ist das gar nicht so einfach, denn auf der Naturkegelbahn gelten andere Gesetzmäßigkeiten. Nicht jede Kugel ist kugelrund und auch die Bahn hat so ihre Tücken. Das hat den Vorteil, dass auch ungeübte Kegler Chancen auf vordere Platzierungen haben.

Dieses Jahr setzte sich allerdings ein Routinier durch. Othmar Amtmann erreichte 59 Punkte bei zehn Schüben in die Vollen. Den zweiten Platz belegte Pascal Rückert mit 52 Punkten, den dritten Platz erkämpfte sich Daniela Willner mit 47 Punkten.

Wie es sich gehört, werden bei der Auswertung der Ergebnisse auf der alten Naturkegelbahn keine technischen Hilfsmittel eingesetzt. Turnierleiter Norbert Welsch brauchte für das Addieren der Ergebnisse keine digitale Unterstützung: Ein Blatt Papier reichte ihm. erl