Chapeau. Die Ausstellung "Newcomer" am Wochenende in der Produzentengalerie Burgkunstadt für Gegenwartskunst kann ohne Übertreibung als gelungen bezeichnet werden. Die zweitägige Bilderschau hat sich nahtlos in die erfolgreiche Reihe der bisherigen Ausstellungen der Galerie eingereiht. Und das sowohl im Hinblick auf das Besucherinteresse als auch auf die Qualität der gezeigten Werke.

Gezeigt wurden die Arbeiten von fünf Frauen, die sich beim Besuch der ersten Vernissage der Produzentengalerie kennengelernt hatten. Damals, am 24. Februar 2018, vereinbarten sie, sich einmal zum gemeinsamen Malen unter Anleitung der Galeristin und Malerin Lucia Scheid-Nam zu treffen. Gesagt, getan. Aus dem einen "Maltag" wurden regelmäßige Treffen, die schließlich in der Erstausstellung der fünf Künstlerinnen mündeten. Mit Arbeiten, die sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen können.

Angst vor der eigenen Courage

Otto Scheid, Mitinhaber der Produzentengalerie Burgkunstadt am Schönberg: "In dieser gemeinsamen Zeit entstanden zwar völlig unterschiedliche Bilder, aber in einer Ausdrucksstärke, dass Lucia Scheid-Nam vorschlug, die Werke einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen." Ein Vorschlag, der von einigen der "Newcomerinnen" nicht ohne Skepsis und ein wenig Angst vor der eigenen Courage aufgenommen wurde.

Grundlos, wie sich nun herausstellte. Dichtgedrängt - es mögen mehr als 50 Interessierte gewesen sein - standen die Vernissagebesucher, um Otto Scheids Einführungsrede und der Vorstellung der Künstlerinnen zu folgen. Diese waren Christa Seibold aus Würzburg, die ihre Portrait- und Landschaftsmotive gefühlvoll mit einer malerischen Leichtigkeit und Lebendigkeit mit Farbe und Pinsel - manchmal aber auch nur mit Farbe und Fingern - auf die Leinwand bringt. Oder Ruth Rautenberg, eine gebürtige Lichtenfelserin, die heute in Wunsiedel lebt und arbeitet. Sie malt ihre Motive zunächst in Gedanken, um dann das im Kopf bereits fertiggestellte Gemälde auf die Leinwand zu übertragen.

"Bei Anita Moschall aus Lichtenfels-Kösten", so Otto Scheid, "stehen ausdrucksstarke, leuchtende Farbkombinationen im Vordergrund ihres Schaffens. Entstanden sind ausdrucksstarke Bilder, die den Betrachter zum längeren Verweilen animieren." Und die Lichtenfelserin Christa Rautenberg versteht es, die in ihren Gedanken entstehenden Motive mit außergewöhnlicher Genauigkeit und Sorgfalt auf der Leinwand festzuhalten. Die fünfte im Bunde ist Nicole Walther aus Ahorn bei Coburg. "Sie hat", wie Otto Scheid ausführte, "das Talent, unterschiedliche Motive mit der dazu passenden Stimmung in sich aufzunehmen und auf Leinwand zu bringen, was ihren Werken einen hohen Wiedererkennungswert gibt."

Neben den Werken der fünf Malerinnen waren in der Produzentengalerie Skulpturen von Martina Kreitmeier (Landshut), Claudia Katrin Leyh (Meiningen), Patrick Niesel (Nürnberg) und Denis Delauney (Memmelsdorf) ausgestellt. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage durch die Sängerin Eunju Choi. Lucia Scheid-Nam, überwältig von der positiven Besucherresonanz, sieht sich in ihrem Bemühen, Neueinsteiger zu fördern und in ihrer Galerie zu präsentieren bestätigt. Sie will an dem Konzept festhalten und Erstpräsentationen weiter Raum geben.