Ein großer Andrang von Neuhauser Bürgern herrschte am Mittwochabend im Sitzungssaal des Adelsdorfer Rathauses, was der Entstehung eines Neubaugebietes mit 13 bis 17 Baugrundstücken an der Neuhauser Hauptstraße geschuldet war. Melanie Kratz zum Beispiel wünscht sich schon seit längerem ein Eigenheim, damit sie aus der Einliegerwohnung bei ihrer Mutter Karin Schmid ausziehen kann. Ein Ziel, das mit dem Bebauungsplan "Neuhaus Südwest-Stei-gerwaldblick" nun in greifbare Nähe rückt.

Ausgerichtet wird das Projekt von der Firma "Secura Massivhaus AG" in enger Zusammenarbeit mit dem Architekten Markus Maisch, der an diesem Abend auch vor Ort war. Maisch erklärte, dass für das entsprechende Gebiet eine offene Bauweise vorgesehen sei, was bedeutet, dass vom Toskana-Stil über Flachdachbauweise bis zum normalen, fränkischen Baustil alles vertreten sein kann. Für die Sicherheit der zukünftigen Bewohner des Areals ist eine Verkehrsberuhigung mit maximal Tempo 30 vorgesehen. Auch eine Spielstraße könnte sich Maisch vorstellen.

Weiter führte er aus, dass eine Hebeanlage für die Entwässerung nicht erforderlich sei, da Oberflächenwasser auf den Grundstücken versickern könne. Sollte man jedoch den Wunsch nach einem Bau mit Keller hegen, käme man um eine Hebeanlage für das entsprechende Haus nicht herum. Klärungsbedarf besteht laut Paul Sänger (FW) jedoch noch beim Thema "Entwässerung des Schmutzwassers".

Lärmschutz wird noch geprüft

Auch was den Lärmschutz aufgrund der Nähe zur Autobahn betrifft, ist noch nicht das letzte Wort gesprochen. Angeregt durch Jörg Bubel (SPD) hat man sich darauf geeinigt, den Geräuschpegel zu prüfen, um festzustellen, ob Lärmgrenzwerte überschritten werden, was unter Umständen den Bau von Lärmschutzwänden erforderlich machen könnte. Die Anbindung an die Kreisstraße sowie Möglichkeiten zur Sicherung von Fußgängern in diesem Bereich werden ebenfalls genauer unter die Lupe genommen. Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) präferiert die Installation einer Querungshilfe.

Bis zum 20. Februar soll ein Bebauungsplan entstehen, der all dies beinhaltet. Zudem findet am selben Tag ein Infoabend statt, bei dem neben drei Großinteressenten auch Verantwortliche der Bayernwerke anwesend sein werden, um den Gasanschluss für die Versorgung des neuen Baugebietes zu erläutern.