Das Sommerfest im herrlichen Ambiente des Gartens der Familie Hofmann in Heldritt nahm der Imkerverein zum Anlass langjährige Mitglieder zu ehren. Dazu sprach der Erste Vorsitzende Rüdiger Wintersperger den zahlreich erschienenen Mitgliedern ein herzliches Willkommen aus. Er brachte zum Ausdruck, dass die vor einem Jahr geschlossene Fusion zwischen dem Imkerverein Bad Rodach und Heldritt sehr kommunikativ sei. Das Miteinander klappe hervorragend. Man lernte sich zeither untereinander kennen und entdeckte neue spannende Dinge, die besprochen wurden.

Erfreulich ist, dass es keinen Austritt gab, aber zehn neue Leasingnehmer. Diese können somit ohne größere Kosten das Hobby der Imkerei kennenlernen und betreiben. Ziel des Vereins ist es, so der Vorsitzende, die Neugier auf die Imkerei zu wecken, nach vorne zu schauen und die Angst vor den Bienen zu nehmen. Rüdiger Wintersperger bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern und bei allen für die Mithilfe. Einen großen Dank sprach er der Familie Sabine und Hans-Jürgen Hofmann aus, die ihr Anwesen für das Sommerfest zur Verfügung stellten. Er wünschte allen einen schönen Nachmittag und gute Gespräche. Grüße der Stadt Bad Rodach überbrachte Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD). Er nannte die Fusion vor einem Jahr einen Meilenstein der beiden Vereine. Ohne Bienen gäbe es keine Bestäubung und auch kein Obst sowie die Vielfalt von Blumen. Damit alles weiterhin erhalten bleibt, dafür tragen die Imker mit Verantwortung. Er wünschte den Imkern für ihr Hobby alles Gute.

Ehrungen

Die Ehrungen führte der Erste Vorsitzende zusammen mit seinem Stellvertreter Karl-Heinz Herold und dem Bürgermeister durch. Die Ehrennadel in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielt Kurt Zetzmann aus Großwalbur. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft erhielten Dieter Dostal aus Bad Rodach und Helmut Wölfert aus Elsa. Zum Ehrenmitglied wurde Gerhard Oppel aus Roßfeld ernannt, der seit 50 Jahren Mitglied und über 70 Jahre alt ist. Eine gerahmte Urkunde vom Deutschen Imkerbund nahmen die Geehrten in Empfang sowie die mehrjährige Bienenpflanze "Silphie". Eine ganz besondere Ehrung geht an Werner Höfer. Seine 70-jährige Mitgliedschaft stellt ein Alleinstellungsmerkmal dar. Er verbringt seinen Lebensabend bei geistiger Frische in einem Altenwohnheim. Konnte allerdings nicht am Sommerfest teilnehmen. Zum gemütlichen Zusammensein steuerten Mitglieder auch mit gutem Essen bei.