Die Feuerwehr in Schafhof wird eine neue Tragkraftspritze erhalten. Nachdem der Bescheid der Regierung Oberfranken für eine pauschale Zuweisung in Höhe von 4700 Euro vorliegt und auch der kommunale Eigenanteil im Haushalt der Gemeinde eingestellt ist, ermächtigte der Gemeinderat Bürgermeister und Verwaltung in der Gemeinderatssitzung am Montagabend dazu, nach der Ausschreibung einen entsprechenden Auftrag auszulösen.
Bürgermeister Martin Finzel (parteilos) wurde nach dem Stand des in Auftrag gegebenen Feuerwehrbedarfsplans gefragt. Der, so Finzel, werde im Herbst auf dem Tisch liegen und unter anderem solche Daten enthalten wie die Tageseinsatzbereitschaft der Wehren, Altersstrukturen, Ausrüstung oder erforderliche Ersatzbeschaffungen. "Das alles", erklärte Finzel, "wird in enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Wehren besprochen und erarbeitet." Dass hier die Feuerwehrkameraden Rat und Kompetenz einbringen, bezeichnete Gemeinderat und Kreisbrandinspektor Wolfgang Beyer (SPD) als den richtigen Weg.
Einen Zwischenstand, so Finzel, habe man im Hauptverwaltungsausschuss vorgestellt. Das sei auch die Vorgehensweise nach Fertigstellung des Feuerwehrbedarfsplanes, der dann natürlich auch dem Gemeinderat vorgestellt werde. gb