Die Einführung der neuen Waffenanlage "Integrated Command Launch Unit" (ICLU) für das "Mehrrollenfähige Leichte Lenkflugkörpersystem" (MELLS) modernisiert die Panzerabwehr der Bundeswehr. Der Einweisungslehrgang am Ausbildungszentrum Infanterie befähigte kürzlich die ersten 15 Soldaten aus Truppe und Ausbildung.
"Durch die Einführung der ICLU bleibt die Bundeswehr auf dem Stand der Zeit", unterstreicht Stabsfeldwebel Jörg Michael Pollentzke gleich zu Beginn der Ausbildung die Bedeutung des Nachfolgers der "Command Launch Unit" (CLU). Er ist als einer der Ausbilder in der III. Inspektion des Ausbildungszentrums Infanterie künftig mit der Durchführung der Waffenbedienerlehrgänge für die neue ICLU beauftragt.
Bei den beiden fünftägigen Durchgängen des Einweisungslehrgangs lernte selbst er, als ausgewiesener Experte am Vorgängermodell CLU, von den zivilen Ausbildern der israelischen Rüstungsfirma "Rafael" noch einiges dazu.
Die zivil-militärische Kooperation richtete sich an fortgeschrittene Soldaten, die als Schießlehrer bereits über große Erfahrung im Umgang mit MELLS verfügen. Die Einweisung der Soldaten sei gut gelaufen: "Unsere Vielfalt an Fragen wurde stets professionell beantwortet", zieht Pollentzke ein positives Fazit der Ausbildung.
Neu ist insbesondere die Umstellung vom optischen zum digitalen Visier. Damit haben sowohl Schütze als auch Truppführer gleichzeitig ein Bild davon, wohin die Waffe zielt. Die neue Menüsteuerung wurde fortentwickelt, so dass sie für Anfänger intuitiv einfacher bedienbar ist. Ebenso wurden die Informationsein- und -weitergabe verbessert.
MELLS ist eine Waffe, die zur Bekämpfung von Zielen jeglicher Art eingesetzt wird. Hauptsächlich dient sie zur Panzerabwehr. Das System wird von mindestens zwei Soldaten transportiert und muss vor einem Einsatz stationär aufgebaut werden. Beim Schuss sind ein Soldat als Schütze sowie ein Soldat als Truppführer eingesetzt. Außerhalb der Bundeswehr ist die Waffe unter dem Namen "Spike" bekannt. "Die Einführung von MELLS bedeutete im Vergleich zu den damaligen Systemen einen Quantensprung", betont Stabsfeldwebel Pollentzke.
Beim Einweisungslehrgang wurden Soldaten des Heeres und der Marine ausgebildet. Künftig gilt es für das Ausbildungszentrum Infanterie und Stabsfeldwebel Pollentzke, Waffenbediener für die "Very High Readiness Joint Task Force" (VJTF) der Nato, auch bekannt als Nato-Speerspitze, auszubilden. Die Ausbildung zum Truppführer und Schießlehrer für die ICLU beginnt ab Mitte 2018.
Die Ausbildung der Waffenbediener für die ICLU durch MELLS-Schießlehrer erfolgt in den jeweiligen Verbänden.
Jan Volkmann