So schnell kann es gehen. Nach wenigen Monaten Bauzeit bezieht die Gemeinschaftspraxis Dr. Volker Seitter und Anja Tischer aus Thurnau im Dezember ihre neuen Räume auf dem Gelände des früheren Baugeschäft Müller. Die alte Praxis war zu klein geworden. In Zukunft lädt ein heller Eingangsbereich mit großem Tresen die Patienten ein, freundliche Farben und Tageslichtstrahler sorgen für ein angenehmes Raumklima in der ganzen Praxis.
Mit 240 Quadratmetern ist die neue Praxis viel großzügiger als die früheren Räumlichkeiten. Fünf Behandlungszimmer, zwei Sprechzimmer, ein Wartezimmer sowie ein Backoffice und ein Sozialraum sind in dem Neubau untergebracht.
Nach wie vor werden die beiden Ärzte Dr. Volker Seitter und Anja Tischer von sechs ausgebildeten Helferinnen und zwei Bürokräften unterstützt. Es wäre auch noch Platz für einen Assistenzarzt.
Nach wie vor ist die Praxis vom Ortskern aus fußläufig zu erreichen. Sie liegt nur wenige hundert Meter von den alten Räumlichkeiten entfernt. Ein paar Dinge aus der alten Praxis sind natürlich auch übernommen worden. An manchem hängt eben das Herz. Zum Beispiel an einem Jahrzehntealten Schreibtisch, den Volker Seitter aus dem Kulmbacher Klinikum hat.
Mit seiner grünen Tischplatte sieht er fast aus wie ein Designerstück, das extra ins Farbkonzept eingebaut wurde. Neben dem einladenden Äußeren will sich die Praxis außerdem gut für die Zukunft aufstellen.
Auf dem Dach befindet sich eine moderne Photovoltaikanlage, mit der nicht nur der Eigenstrom erzeugt wird, sondern die auch die Energie für Thurnaus erste Stromtankstelle liefert. In den nächsten Monaten soll die Praxis mit einem Elektrofahrzeug ausgestattet werden, das hier betankt wird.
In den nächsten Tagen hat die Praxis Dr. Seitter und Frau Tischer geschlossen. Dann wird noch einmal zusammengeholfen und alles eingeräumt. Und am 12. Dezember zeigt die Praxis ihr neues Gesicht. Dann werden die Räume im Rahmen eines Tages der offenen Tür für Patienten und Interessierte zu besichtigen sein.
Und ab dem 14. Dezember wird auch der normale Praxisbetrieb losgehen.
Katharina Müller-Sanke