Nach einer Jubiläumsfeier mit Ehrenabend veranstaltet der FC Ludwigschorgast im Rahmen seines 90-jährigen Bestehens vom 15. bis 17. Juli ein Sportfest. Für drei Tage wird das Gelände an der Jahnstraße Treffpunkt vieler Sportfreunde sein. Dabei kommt es am Samstag und Sonntag zur Neuauflage des "DerbyCups". Dieser Wettbewerb wurde bereits in den 1980er und 1990er Jahren unter den vier Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Untersteinach ausgetragen.
Beim Blick in die Chronik wird deutlich, dass die Sportbewegung in Ludwigschorgast nicht erst im Jahre 1926, dem eigentlichen Gründungsjahr des Vereins, ihren Einzug hielt, sondern dass es bereits seit dem Jahr 1908 hier Anhänger des Turnvaters Jahn gab, die im Saal und im Hof der Gastwirtschaft "Zur Post" ihrem Sport frönten. Nachdem sich aber auch auf dem Land "König Fußball" immer mehr durchsetzte, ging aus dem Turnverein 1926 der FC Ludwigschorgast hervor. Zweifellos erlebte der FC seine Blütezeit Ende der achtziger Jahre. Was selbst kühnste Optimisten nicht für möglich hielten: Die Bezirksliga, in die man 1988 aufgestiegen war, blieb nur eine Durchgangsstation. Der große Coup gelang eine Saison später. Jürgen Braunersreuther, Werner Günther & Co. schafften den Sprung in die Bezirksoberliga. Ein Ereignis, das als "Sportmärchen des FC Ludwigschorgast" in die Vereinsgeschichte einging. Drei Jahre mischte der kleine Provinzclub im Konzert vieler oberfränkischer Großvereine mit. Unvergessen das Spiel in der Domstadt Bamberg. Der 2:0-Sieg der Dorfkicker gegen das damalige Starensemble des SC 08 Bamberg fand Beachtung in den Gazetten mit Schlagzeilen wie "Fußballwunder ersten Ranges" oder "Ludwigschorgast sorgt für Sensation". Auch das gab es vorher nie: Ein Derby gegen den ATS Kulmbach. Aber auch die Erfolge noch früher ab den siebziger Jahren können sich sehen lassen. Vor allem das Entscheidungsspiel am 1. August 1970 gegen den ASV Hollfeld vor 1000 Zuschauern in Laineck löste einen Freudentaumel aus. Mit 5:0 gewann die Elf von Trainer Helmut Niebisch und erreichte erstmals das langersehnte Ziel: den Aufstieg in die ehemalige A-Klasse. Die Zugehörigkeit zu dieser Spielklasse ging zwar zwischenzeitlich des Öfteren verloren, doch brachten Meisterschaften der Jahre 1976, 1979, 1984 und 1999 in der B-Klasse beziehungsweise jetzigen Kreisklasse immer wieder die Rückkehr in diese spielstarke Liga.


Stolz auf Sportanlagen

Der Stolz des Vereins sind seine Sportanlagen. Mit Weitblick wurde die jeweilige Führung allen Ansprüchen gerecht. So entstand bereits 1946 ein vereinseigenes Sportheim in Holzbauweise, das später immer wieder den Anforderungen angepasst wurde. 1964 wurde der alte Sportplatz umgebaut und 1971 die neue Turnhalle eingeweiht, die nach wie vor Mittelpunkt des dörflichen Gemeinschaftslebens ist. Natürlich profitiert der FC aber auch von der Schul- und Freisportanlage der Gemeinde, deren Rasenspielfeld den Fußballern als Hauptplatz dient. Dass dieses alles machbar wurde, ist natürlich Menschen zu verdanken, die mit Tatkraft und Mut etwas bewegten. Stellvertretend sind hier die früheren Vorsitzenden Hermann Hohner, Alois und Emil Weinrich erwähnt.


Erfolgreiche Nachwuchsarbeit

Seit 2011 steht Christian Diller an der Spitze des mit 300 Mitgliedern größten Ludwigschorgaster Ortsvereins. Zusammen mit seinem Vorstandsteam setzt er alles daran, die Sportanlagen mit Leben zu erfüllen. Dazu wurden bereits in verschiedenen Bereichen neue Wege für eine gute Fortentwicklung des Vereins beschritten. In seiner Zeit wurde die Nachwuchsarbeit wieder belebt und in den letzten zwei Jahren auf Initiative von Reinhard Biedermann eine F- und G-Jugend-Mannschaft auf die Beine gestellt. Komplettiert wird die Fußballabteilung zudem durch eine 1. und 2. Mannschaft sowie einer Altliga. 2013 erhielt der Verein mit der "Goldenen Raute" eine besondere Auszeichnung des Bayerischen Fußball-Verbandes. Dieses Gütesiegel wird vergeben, wenn in den Bereichen Jugend, Ehrenamt, Breitensport, Gesundheit und Prävention herausragende Leistungen erbracht werden.
Der FC hat daher allen Grund, dieses Jubiläum richtig zu feiern, auch wenn er momentan nur in der A-Klasse spielt.


Auf und Ab

Sportliches Auf und Ab der 1. Fußballmannschaft des FC Ludwigschorgast in den letzten 30 Jahren:
1988 Aufstieg in die Bezirksliga Oberfranken-Ost
1989 Meister der Bezirksliga Oberfranken-Ost und Aufstieg in die Bezirksoberliga
1992 Abstieg in die Bezirksliga Oberfranken-Ost
1995 Abstieg in die ehemalige A-Klasse
1998 Abstieg in die Kreisklasse
1999 Wiederaufstieg in die Kreisliga
2000 Abstieg in die Kreisklasse
2003 Abstieg in die A-Klasse
2009 Wiederaufstieg in die Kreisklasse
2011 Abstieg in die A-Klasse
Tobias Braunersreuther