Das diesjährige Dorffest der Interessengemeinschaft Kirchleus am Sonntag, 24. Juli, steht ganz im Zeichen des 25-jährigen Bestehens der Dorfhalle Kirchleus. Vor 25 Jahren erfolgte die Einweihung des kulturellen und gesellschaftlichen Zentrums der Ortschaft. Die Geschichte des Gebäudes reicht jedoch schon 50 Jahre zurück.
Von 1966 bis 1988 war die heutige Dorfhalle Gemeindekanzlei, Milchsammelstelle und Raiffeisenkasse mit Lagerhaus, welche jedoch Ende 1987 geschlossen wurde. Aus diesem Grunde wurde am 29. Juni 1988 die Interessengemeinschaft Dorfhalle Kirchleus gegründet, welche auch für den Umbau der Lagerhalle zur Dorfhalle verantwortlich zeichnete. Es beteiligten sich die Freiwillige Feuerwehr, die Soldatenkameradschaft, der Fußballverein 1. FC Kirchleus, der Gartenbauverein, der Gesangverein und die Evangelische Kirchengemeinde.
Zweck der Gründung waren die Errichtung eines größeren Dorfgemeinschaftsraumes sowie die Erhaltung und Verwaltung der Dorfhalle. Am 8. Juni 1991 erfolgte die offizielle Einweihung.
Von 1991 bis 2015 befanden sich die Dorfhalle und die Filiale der Raiffeisenkasse Obermain Nord eG unter einem Dach. Seit 2015 hat auch die Raiffeisenkasse Obermain Nord eG ihrer Filiale geschlossen. Derzeitiger Eigentümer der Dorfhalle im Jahr 2016 sind die Stadt Kulmbach und die Raiffeisenbank Obermain Nord.
Heutzutage wird die Dorfhalle von den Vereinen für Versammlungen, Feiern und Veranstaltungen genutzt, es finden aber auch private Veranstaltungen in Form von Geburtstagen, Polterabenden und Jubiläen statt.
Der Erlös des alljährlichen Dorffests, welches heuer zum 25. Mal stattfindet, wird für den Unterhalt der Dorfhalle verwendet, wofür sich die Interessengemeinschaft Dorfhalle Kirchleus verpflichtet hat.


Historie der Dorfhalle

1966 erfolgte auf dem ehemaligen Grundstück des Feuerlöschteiches (Dorfweiher) der Bau eines Mehrzweckgebäudes. Der Weiher war schon außer Funktion, dafür war bereits auf dem anschließenden Grundstück des Schulgartens, ein großes Wasserbassin gebaut, welches dem Feuerschutz diente. Auf diesem Bassin wurden der heutige begrünte Festplatz und im Anschluss daran der Kinderspielplatz errichtet. Oberhalb der Steinmauer des Spielplatzes war bis dahin auch der alte Dorffriedhof.
Das neue Mehrzweckgebäude wurde von drei Bauherren verwirklicht. Hauptsächlich von der Raiffeisenkasse Kirchleus mit einer großen Lagerhalle für landwirtschaftlichen Bedarf, der Gemeinde Kirchleus mit zwei Räumen für Standesamt mit Gemeindekanzlei des damaligen 1. Bürgermeisters Hans Lerner und dem Kassenraum der Raiffeisenkasse sowie dem Milchhof Kulmbach mit einer Milchsammelstelle. Weiterhin entstand auf dem Grundstück noch ein kleines Gebäude für die Viehwaage.
Bereits zehn Jahre später musste Kirchleus seine Eigenständigkeit aufgeben und wurde in die Stadt Kulmbach eingemeindet. 1988 hat auch die Raiffeisenkasse Weißenbrunn die Lagerhalle Kirchleus aufgegeben.
1989 erwarb die Stadt Kulmbach von der "Raiba" Weißenbrunn-Burkersdorf im Tauschhandel die stillgelegte Lagerhalle. Gleichzeitig kaufte die Stadt Kulmbach vom Milchhof den Raum der Milchstelle auf. Im Gegenzug bekam die "Raiba" Weißenbrunn-Burkersdorf die Räume der Gemeindekanzlei, den Kassenraum und die frühere Milchstelle übereignet.
Die Umbaukosten wurden auf 150 000 D-Mark vom Stadtbauamt geschätzt. Die Stadt erklärte sich bereit, sich mit 75 000 D-Mark gegen Nachweis auf Material zu beteiligen, wenn aus der Verfügung über die Ablösung der Gemeindenutzungsrechte ein Betrag von mindestens 75 000 D-Mark als Überschuss verbleibt.
Der damals amtierende Oberbürgermeister Dr. Erich Stammberger setzte sich selbst für die Verwirklichung des Kirchleuser Projektes ein. Alle Mehrkosten mussten von den beteiligten Vereinen und in Eigenleistung erbracht werden. Die Stadt Kulmbach erstellte Pläne und Entwürfe und stellte die Bauaufsicht.
1990 begann der Umbau der Lagerhalle zur Dorfhalle. Bei den freiwilligen Handwerkern und Helfern wurden zirka 2500 Stunden für den Umbau geleistet.
Nach 18 Monaten Bauzeit wurde die Halle am 8. Juni 1991 eingeweiht. Die Innenausstattung wurde komplett von den Vereinen finanziert und eingerichtet.


Festprogramm

25 Jahre Dorfhalle Kirchleus am 24. Juli 2016.
Schirmherr: Oberbürgermeister Henry Schramm
Programmablauf
9.30 Uhr: Festgottesdienst mit dem Posaunenchor Kirchleus/Gössersdorf
10.45 Uhr: Kommers mit dem Gesangverein Kirchleus
ab 11.30 Uhr: Mittagessen - drei verschiedene Braten mit Klößen
ab 13 Uhr: Bullriding
ab 14 Uhr: Auftritt des Kinderchores
ab 14.30 Uhr: Kaffee und Kuchen
ab 15 Uhr: Spiel ohne Grenzen mit Mannschaften aus Kirchleus, Melkendorf, Ober-/Unterdornlach und Lehenthal/Baumgarten
ca. 18 Uhr: Siegerehrungen
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Herzlich lädt ein die Interessengemeinschaft Kirchleus