Nach zähem Ringen von sechs Jahren sind nun neue Friedhofstoiletten in Gaustadt in Betrieb. Es handelt sich um insgesamt drei neue öffentliche Container-WC-Anlagen, je eine für Herren, Damen sowie ein barrierefreies WC. Statt der laut städtischer Pressestelle veranschlagten 70 000 bis 80 000 Euro beliefen sich die Kosten am Ende auf rund 40 000 Euro.

Die abschüssige Lage des Friedhofes und der schlechte Zustand der bereits bestehenden Toiletten waren ausschlaggebend für die neuen Räumlichkeiten am oberen Rand des Friedhofs in der Nähe der Urnengrabanlage. Der Zeitpunkt war günstig, da durch die Baustelle direkt neben dem Friedhof die Kanäle und Leitungsgräben offen lagen.

Um die Investition wirklich lohnend zu machen, muss jedoch noch ein Parkplatz, oberhalb des Friedhofs geschaffen werden. Aktuell gibt es dort kaum die Möglichkeit zu parken, so dass die meisten Besucher noch von unten durch den kompletten Friedhof gehen müssen, um die Toiletten zu erreichen. Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) hat nun zugesichert, dass es hier baldmöglichst eine provisorische und kostengünstige Lösung geben wird, die für mehr Parkplätze oben sorgt. Der finale Ausbau soll erst später erfolgen.

Bei einem Ortstermin dankte Starke in Anwesenheit von Bürgermeister Christian Lange (CSU) und den Stadträtinnen Daniela Reinfelder (BuB) und Ingeborg Eichhorn (SPD) dem Sachgebietsleiter "Grundstücksverkehr", Bernhard Dotterweich, für sein Engagement und betonte: " Ohne Sie würden wir heute nicht hier stehen."

Reinfelder, auf deren Initiative die Schaffung der neuen WC-Anlage zurückgeht, zeigte sich über die Fertigstellung erleichtert, kritisierte jedoch, dass dies so lange gedauert habe. Es sei immer wieder zu unnötigen Verzögerungen im Stadtrat gekommen, wodurch Angehörige länger als nötig unter beschwerlichen Bedingungen die Grabpflege durchführen mussten. Sie möchte den Friedhof weiter aufgewertet wissen und stellte deshalb gleich einen Antrag, auf der obersten Freifläche eine Blumenwiese für anonyme Bestattungen zu schaffen. "Eine Urnenwand an gleicher Stelle wäre zur Abrundung wünschenswert", meint sie.

"Einkaufswägen" kommen

Bereits jetzt ist klar, dass ab Herbst weitere Maßnahmen im Friedhof Gaustadt folgen werden. Auf Anregung des Bürgervereins Gaustadt werden im Bereich des oberen Friedhofseinganges Einkaufswägen, wie sie auch auf dem Hauptfriedhof zu finden, sind zur Verfügung stehen. Gleichzeitig wird der Umgriff der Abfallmulden optisch ansprechender gestaltet. Die notwendigen Schlosserarbeiten werden von einem Mitarbeiter des Friedhofes durchgeführt und sollen bei niedrigen Kosten zu einer weiteren Aufwertung des Friedhofes führen.