Damit alle Schüler sicher zur Schule kommen, gibt es an der Mittelschule Oerlenbach Schülerlotsen. Das heißt für die Jungen und Mädchen noch früher aufstehen und auch bei kaltem und nassem Wetter an der Straße stehen. Umso erfreulicher ist es für die Schulen, wenn sich immer wieder Freiwillige finden, die diesen Dienst übernehmen wollen.

Das Schülerlotsen-Team der Mittelschule Oerlenbach bekommt jetzt Verstärkung durch neun Jungen und Mädchen der siebten Klasse. Diese wurden im Sitzungssaal des Rathauses jetzt feierlich in ihren Dienst eingeführt.

Der Dritte Bürgermeister Robert Erhard begrüßte sie und dankte ihnen für ihre Bereitschaft, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen. Schon allein die Statistik zeige, wie wichtig die Schülerlotsen für die Sicherheit auf dem Schulweg seien.

Seit Einführung dieses Dienstes im Jahr 1953 habe es in Oerlenbach keine Schulwegunfälle an den gesicherten Straßenübergängen mehr gegeben. Dazu trage auch die qualifizierte Ausbildung durch die Polizei erheblich bei.

Lob von der Polizei

In bewährter Weise hatte Verkehrserzieher Polizeimeister Matthias Kleren von der Polizeiinspektion Bad Kissingen die Ausbildung der Jungen und Mädchen übernommen. Er lobte ihr Engagement und ihre guten Prüfungsergebnisse. Sie alle hätten sich bei der Abschlussfahrt durch die Dörfer der Gemeinde und der Einweisung in den praktischen Dienst vor Ort als würdige, kompetente Lotsen erwiesen.

Stolz auf die Jugendlichen

Rektor Ulrich Müller sagte, er sei stolz auf die Jugendlichen, die sich bereiterklärten, Helfer und Vorbilder im Straßenverkehr und bei den Schulbusfahrten zu sein. Gerade im Winter sei dieser Dienst nicht immer ein "Zuckerschlecken".

Er dankte auch der neuen Verkehrs- und Sicherheitsbeauftragten Sabine Hoffmann, die die Schülerlotsen in Oerlenbach betreut und Ansprechpartnerin für sie ist. red