In der Region fehlen Fachkräfte, immer mehr Ausbildungsstellen können nicht besetzt werden. Auf der anderen Seite gibt es junge Menschen, die keine Ausbildung aufnehmen oder eine bestehende Ausbildung abbrechen, weil die Rahmenbedingungen nicht zu ihrer Lebenssituation passen. Daher will das neue bfz-Projekt "BiT - Berufsausbildung in Teilzeit" diese Form der Ausbildung für junge Menschen und Ausbildungsbetriebe bekannter machen, um so zusätzliche Ausbildungsverhältnisse zu ermöglichen. Es gibt viele Gründe, warum eine Ausbildung in Vollzeit nicht möglich ist: kleine Kinder, die zu betreuen sind, pflegebedürftige Angehörige oder gesundheitliche Einschränkungen. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist aber die Basis für ein erfolgreiches Berufsleben. Deshalb gibt es seit 2005 die Möglichkeit, eine Ausbildung auch in Teilzeit zu machen ohne, dass sich zwingend die Ausbildungsdauer verlängert. Der Besuch der Berufsschule erfolgt in Vollzeit, im Betrieb ist die Arbeitszeit je nach Absprache reduziert.
Im Projekt BiT werden junge Menschen unterstützt, einen geeigneten Beruf und den passenden Ausbildungsbetrieb zu finden. Während ihrer Teilzeit-Ausbildung werden sie bei Bedarf sozialpädagogisch und fachlich begleitet.
Die Ausbildungsbetriebe werden über die Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten der Teilzeitausbildung informiert und bei der Abwicklung der Formalitäten unterstützt. Weitere Vorteile für die Betriebe sind die Bewerbervorauswahl durch die Projektmitarbeiter und die hohe Motivation der Teilzeitauszubildenden, die ihre Chance besonders zu schätzen wissen. Darüber hinaus wirkt eine familienfreundliche Firmenpolitik positiv nach innen und außen. Das Projekt ist eingebettet in ein Netzwerk verschiedener Kooperationspartner wie die Agentur für Arbeit, die Jobcenter, Beratungsstellen, Berufsschulen, Kammern und natürlich die Ausbildungsbetriebe vor Ort. Es wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen des Förderbereichs ESF-Call Innovativ gefördert.
Weitere Informationen zum Projekt für Ausbildungsinteressierte und Betriebe gibt es im bfz Bamberg, Lichtenhaidestr. 15, Jacqueline Maislein, Tel. 0951 93224-43, jacqueline.maislein@bfz.de, www.ba.bfz.de. red