Nahezu voll besetzt war die Mehrzweckhalle der Gemeinde, als sich die Kommandanten und Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehren, die Führungskräfte der Kreisbrandinspektion sowie zahlreiche Ehrengäste zur Herbstdienstversammlung in Wachenroth trafen.
Landrat Alexander Tritthart dankte den Feuerwehren für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz. Insbesondere der Ausbau der A 3 werde in den kommenden Jahren noch viel höhere Anforderungen an die Einsatzkräfte stellen. "Kommt bitte immer gesund von Euren Einsätzen zurück!", so sein Wunsch. Rund zwei Millionen Euro werde allein der Landkreis in den nächsten Jahren in die überörtliche Ausstattung, vor allem in das im Aufbau befindliche Wechselladerkonzept für Spezialausrüstung sowie als Beiträge zum Betrieb der Integrierten Leitstelle Nürnberg investieren.
Polizeirat Thomas Lachmann überbrachte die Grüße des Polizeipräsidiums und der Inspektionen im Landkreis. Er freute sich über die bestehende gute Zusammenarbeit und lobte vor allem die Jugendarbeit der Feuerwehren, die er aus eigener Erfahrung kenne: "Es ist ein gutes Gefühl, helfen zu können, und sich vor allem dabei auch selbst gut aufgehoben zu fühlen!"
Kreisbrandrat Matthias Rocca stellte in seinem Vortrag die neue Imagekampagne des Landesfeuerwehrverbandes zur Mitgliedergewinnung in den Jugendfeuerwehren vor. Auch auf die im Sommer in Kraft getretenen Änderungen im Feuerwehrgesetz ging er ein. Weitere Themen waren unter anderem Änderungen in den Förderprogrammen für Fahrzeuge, Ausrüstung und Jugendschutzbekleidung sowie die Vorstellung neuer Merkblätter der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg.


Höhenretter und Flughelfer

Im Anschluss daran freute sich Rocca, den Anwesenden drei neu benannte Feuerwehr-Fachberater vorstellen zu können: Holger Werner (Bubenreuth) steht den Feuerwehrführungskräften künftig im Bereich der EDV zur Verfügung. Wolfgang Peehs (Bubenreuth) und Patrick Sorger (Neuhaus) verstärken bereits seit einiger Zeit als ABC-Fachberater das G-Teams des Landkreises bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen.
Danach gab Kreisbrandmeisterin Uschi Scharf den Kassenbericht des Kreisfeuerwehrverbandes, der ebenso wie der Kassenprüfbericht von den Anwesenden ohne Einwände angenommen wurde.
In der Pause konnten die Anwesenden dann auf dem Parkplatz einen Blick auf die neuesten Feuerwehrfahrzeuge im Landkreis werfen, wo das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und der Anhänger mit den neuen Löschwasser-Außenbehältern der FF Herzogenaurach, der Versorgungs-LKW der FF Hemhofen-Zeckern sowie das Tragkraftspritzenfahrzeug-Logistik der FF Rathsberg/Atzelsberg ausgestellt waren.
Danach standen fachliche Aspekte auf der Tagesordnung: Bernd Bucher stellte dem Publikum den Ausbildungsstand und das Einsatzspektrum der neugegründeten Höhenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr Schaeffler in Herzogenaurach vor, die im Zusammenwirken mit den Höhenrettern der Berufsfeuerwehr Fürth weit über die in den Landkreiswehren vorhandenen Möglichkeiten zur Sicherung absturzgefährdeter Personen hinausgeht und die jederzeit überörtlich in Anspruch genommen werden kann.
Einmalig im Bundesgebiet sind die Flughelfergruppen der bayerischen Feuerwehren, die an 19 über den Freistaat verteilten Standorten nicht nur Löschwasser-Außenbehälter bereithalten und zum Einsatz bringen: Werner Seibert von der Flughelfergruppe der FF Herzogenaurach stellte deren Aufgabenspektrum und Möglichkeiten vor, angefangen von der Vorbereitung und der Koordination des Flugbetriebs, wenn beispielsweise bei einer Großschadenslage eine größere Anzahl von Rettungshubschraubern zum Einsatz kommt, über klassische Waldbrand-Löscheinsätze mit Hubschraubern bis hin zur Versorgung abgeschnittener Gebiete aus der Luft.
Kreisbrandmeister Udo Beuerlein ging in seinem Vortrag auf die sichere Verwahrung von Schlüsseln bei den Feuerwehren ein, sowohl in den Gerätehäusern als auch in Einsatzfahrzeugen. Anhand von Negativ- als auch Positivbeispielen zeigte er den Kommandanten auf, wie sie ihrer Verantwortung für die ihnen anvertrauten Schlüssel gerecht werden können.
Kreisbrandmeister Sven Menger erläuterte Neuerungen im Digitalfunk im Landkreis: Vor kurzem wurde das Nutzungskonzept aktualisiert, Gruppen wurden neu zugeordnet. Daneben gab er Tipps für die Neubeschaffung von Digitalfunkgeräten, die Nutzung von Sondergruppen sowie die Einrichtung von Objektfunkanlagen. Stefan Brunner