Die IG Metall Ostoberfranken hat einen neuen 2. Bevollmächtigten. Stefan Winnerlein (36), der bisher bereits als Gewerkschaftssekretär in der Geschäftsstelle in Münchberg tätig war, folgt auf Wolfgang Kormann aus Pegnitz. Er hatte das Amt aus Zeitgründen niedergelegt. Im Gegensatz zu Kormann wird Winnerlein wieder hauptamtlich tätig sein.
Der gebürtige Nürnberger erhielt bei der Delegiertenversammlung am Donnerstagabend in Himmelkron 98 Prozent der Stimmen. Wolfgang Kormann zieht sich allerdings nicht komplett aus der Gewerkschaftsarbeit zurück, er wird weiterhin im insgesamt 14-köpfigen Ortsvorstand tätig sein.
Sein oberster Ziel sei die Schaffung von besseren Lebens- und Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer, sagte Stefan Winnerlein.
Als Gewerkschaftssekretär war er bei der IG Metall zuletzt für die Bereiche Betriebsbetreuung, Bildung, Arbeits- und Sozialrecht tätig. 2013 war er als Jugendsekretär nach Oberfranken gekommen. Als Schwerpunkte seiner künftigen Arbeit nannte er die Stärkung der Tarifbindung, die Focussierung auf den Nachwuchs sowie die Gründung neuer Betriebsräte.
Das soll auch das Ziel der IG Metall in ganz Bayern sein, sagte der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler. Der Organisationsgrad in den Betrieben sei von 69 Prozent vor vier Jahren auf mittlerweile 74 Prozent angestiegen. Besonders stellte Wechsler heraus, dass sowohl der Frauenanteil in den Betriebsräten als auch der Anteil der unter 35-Jährigen zugenommen hat. Zudem sei in keinem einzigen Betriebsrat in Bayern eine rechtsgerichtete Gruppierung vertreten, "weil wir uns wirklich um die Probleme der Menschen kümmern", sagte Wechsler.
1. Bevollmächtigter Volker Seidel freute sich über 258 Neuaufnahmen seit Jahresbeginn. "Tarifverträge fallen nicht vom Himmel", sagte er. shf