Noch bis zum 11. November ist die Sonderausstellung "Natur und Mensch. 50 Jahre Naturpark Fränkische Schweiz-Frankenjura" im Fränkische-Schweiz-Museum in Tüchersfeld zu sehen. Dabei war es den Machern der Ausstellung wichtig, Kinder und Erwachsene gleichermaßen anzusprechen.

"Natur und Mensch" zeigt einen Überblick über die vielfältigen Lebensräume der Region. Zur Veranschaulichung errichtete das Museumsteam in der Ausstellung neben einem Wald auch vielschichtige Lebensbilder zur Wacholderheide und Hülen (Kleingewässer). Gerade Kinder zeigen sich laut Museumsleiter Jens Kraus von den circa 100 ausgestellten Tierpräparaten - darunter Uhu, Biber, Wildschwein, Libellen - begeistert. So nah sind die Tiere schließlich im Normalfall nicht anzuschauen.

Die Welt aus Sicht der Ameise

Zum Mitmachen und Ausprobieren stehen mehrere Stationen zur Verfügung. Wer einmal die Welt mit den Augen einer Ameise sehen möchte, sollte einmal an der Station mit den Facettenaugenbrillen vorbeischauen.

Im zweiten Teil widmet sich die Ausstellung dem Menschen, der die Natur in seiner Freizeit nutzt. Wandern, Klettern und Höhlenbefahrungen sind hier aufgegriffen. Der Naturpark nutzt diese Ausstellung auch dazu, um auf seine Arbeit bei der Koordinierung der verschiedenen Interessen hinzuweisen. Hier sind beispielsweise die Kletterkonzepte zu nennen. Bei der Ausstellung handelt es sich um eine Kooperation des Fränkische-Schweiz-Museums mit dem Naturpark Fränkische Schweiz-Frankenjura, wie er seit Mitte dieses Jahres heißt. Von vorneherein war die Ausstellung als Wanderausstellung konzipiert. So besteht für Gemeinden, Schulen und Behörden die Möglichkeit, die Ausstellungstafeln sowie die zahlreichen Mitmachstationen nach der Präsentation in Tüchersfeld vom Naturpark auszuleihen. red