Oft kommt es anders, als man denkt. Dies trifft jetzt mit voller Wucht leider auch auf das anstehende Outside Rodeo am Coburger Güterbahnhof zu. Denn wie jetzt am Wochenende bekannt wurde, steht der Auftritt des gebuchten Headliners "The Adolescents" aufgrund einer Todesmeldung in den Sternen. Fassungslosigkeit, Entsetzen und Traurigkeit machten sich unter dem Organisationsteam breit, als es vom Booker der Band die traurige Mitteilung erhielt, dass das Gründungsmitglied und der (Mit-)Hauptsongwriter Steve Soto gestorben sei. Vollkommen aus dem aktiven Tourleben gerissen, zeigten sich Band und Familienangehörige geschockt. "So ging es uns natürlich auch", sagt Alexander "Ali" Thomann vom Verein "Monstersof Rodeo". Die Nachricht schlug ein. "Wir haben ja schon vieles in den letzten Jahren rund um unser Festival gemeistert, aber den Tod eines Mitgliedes eines Headliners hatten wir bislang noch nicht!" Am 7. Juli wird der Ur-Punk und Bassist Steve Soto beerdigt. "Bis dahin sind ohnehin alle Konzerttermine abgesagt worden."
Wie es danach weitergeht und was das für das Outside Rodeo bedeutet, kann im Augenblick überhaupt noch nicht gesagt werden. Letztendlich hängt es davon ab, wie die verbliebenen Bandmitglieder mit dieser neuen tragischen Situation umgehen. "Ich denke, aufgrund der langen Existenz der Gruppe gibt es bestimmt viele sehr gute Kontakte zu anderen Bassisten. Eventuell plant ja dann die Band eine Memorial-Tour für Steve Soto. In jedem Fall würden wir uns schon freuen, ,The Adolescents‘ bei uns in Coburg begrüßen zu können. Aber letztendlich muss geklärt sein, ob das alles vom Kopf her machbar ist oder nicht. Der Tod von Steve Soto reißt ja schon eine ganz gehörige Lücke in die bislang seit 1979 bestehende musikalische Geschichte der Kalifornier",so Thomann.
Nicht nur diese Situation gilt es zu meistern, es gibt noch eine weitere offene Frage. Denn genau am Freitag, 20. Juli, sollte nicht nur auf dem Güterbahnhofsareal der Liveauftritt von "The Adolescents" sein, sondern zeitgleich auch die offizielle Releaseshow zum neuen Album mit dem Titel "Cropduster" werden. "Alles ist laut Aussagen des Nürnberger Plattenlabels Concrete Jungle Records eingespielt, natürlich mit Steve Soto. Und genau in Coburg sollte die Präsentation dieses Werkes sein. Natürlich mehr als nur eine Ehre für uns. Demzufolge fiebern wir schon den weiteren Meldungen und Neuigkeiten der Band entgegen!"
Unabhängig von diesen jüngsten tragischen Meldungen bleibt das Tagesgeschäft rund um das Outside Rodeo nicht stehen. "Keineswegs! Wir sind kräftig am Planen und werden auch heuer wieder ein tolles Festival auf die Beine stellen. Seit letzter Woche sind in der Region unsere Werbemaßnahmen angelaufen. Wir haben plakatiert, auch die Programmhefte liegen aus. Zudem wird der eigentliche Bühnenaufbau und die Koordination der Helfer eingetaktet. Sprich, wir befinden uns in der heißen Phase unserer Planungen, denn eins ist gewiss: Das Outside Rodeo war und ist eine absolute Herzensangelegenheit für uns!"