Als die Polizei sie erwischt hatte, hatte sie 1,3 Promille Alkohol um Blut.
Eine junge Frau fuhr am Sonntagmorgen um kurz nach vier Uhr mit einem Opel in Hammelburg von der Stadtmitte auf der Berliner Straße auswärts.
Dabei kam sie nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte dort auf einen am Fahrbahnrand geparkten Peugeot. Trotz ausgelöstem Frontairbag zog sie sich dabei leichte Gesichtsverletzungen und Prellungen zu.
Nachdem sie sich noch kurz an der Unfallstelle aufgehalten hatte, flüchtete sie vor Eintreffen der verständigten Polizei zu Fuß. Wie die Polizei in ihrem Bericht schreibt, "entzog" sie sich somit zunächst der Feststellung ihrer Person und der Art der Beteiligung. An den älteren Fahrzeugen entstand offensichtlich wirtschaftlicher Totalschaden in einer Gesamthöhe von etwa 4000 Euro. Da sie nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie abgeschleppt werden.
Nachdem einige Stunden später der Aufenthaltsort der Fahrerin bekannt geworden war, konnten bei ihr im Rahmen der Sachbearbeitung deutliche Anzeichen für Alkoholkonsum festgestellt werden. Nach einem Vortestergebnis im Bereich von 1,3 Promille wurden im Krankenhaus Blutproben entnommen und der Führerschein sichergestellt. pol