Die Sparkasse Altengronau ist wieder für Kunden geöffnet. Die Reparaturarbeiten, die nach der Automatensprengung erforderlich waren, sind beendet. Als neues Sicherheitsdetail wurde in der Sparkassen-Filiale jetzt eine Anti-Gas-Ausstattung eingebaut.

Der Geldautomat mit Kontoauszugsdrucker befindet sich laut einer Pressemitteilung nun aus Sicherheitsgründen im Außenbereich des Gebäudes. "Der neue Automat wird von hinten befüllt. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit einer wiederholten Sprengung", erläuterte Torsten Priemer bei der Wiedereröffnung. Außerdem sei das Gerät mit einer speziellen Anti-Gas-Ausstattung ausgerüstet, die vermeide, dass Gas für eine Sprengung eingeleitet werden könne. Der bisherige Selbstbedienungsbereich steht Kunden nicht mehr zur Verfügung. Für die Neukonzeption der Geschäftsstelle sei das bisherige Nutzungsverhalten untersucht worden. Die Ergebnisse hätten zu der Entscheidung geführt, keine persönlichen Servicezeiten mehr anzubieten, heißt es in der Pressenotiz.

Und weiter: "Der Schwerpunkt des Bedarfs in Altengronau liegt bei Selbstbedienung und qualifizierter Beratung. Dementsprechend haben wir die neuen Räumlichkeiten gestaltet." Über den Seiteneingang auf der linken Seite gelangen Kunden, die einen Beratungstermin vereinbart haben, ab sofort in ein Beratungszimmer mit Wartebereichen. Sparkassenberater stehen dort täglich von 8 bis 20 Uhr nach Terminvereinbarung für Beratungen zur Verfügung. Diese Räumlichkeiten nutzt auch die Gemeinde wieder, so Sinntals Bürgermeister Carsten Ullrich. "Der Gemeindevorstand hat sich für die Fortsetzung der Sprechzeiten in Altengronau ausgesprochen. Mittwochs von 14 bis 16 Uhr sind wir für Fragen und Wünsche der Bevölkerung vor Ort", sagt er. Aufgrund der Urlaubs- und Ferienzeit fänden die Sprechzeiten bis Mittwoch, 14. August, im zweiwöchigen Rhythmus statt, danach wöchentlich.

Bei der Wiedereröffnung überreichten Ullrich und die Sparkassen-Vertreter eine Spende in Höhe von 1000 Euro an die Arbeitsgemeinschaft der Altengronauer Vereine (Arge). Den Scheck nahm Harald Maienschein entgegen. Das Geld wird für den neuen Unterstand am Festplatz verwendet. Die Arge habe bereits mehr als 100 000 Euro für Investitionen in Altengronau bereitstellen können, so Maienschein. lq