Mit seinem Frühlingskonzert in der Leßbachtalhalle entführte der Musikverein Weißenbrunn sein Publikum ins Reich der Sagen, Mythen, Feen und Fabelwesen. Mit schönen Melodien und bestechender Harmonie begeisterten die Musiker ihre Zuhörer und sorgten für Emotionen. Besonders zu Herzen ging dabei die Ehrung des Dirigenten, Marco Plitzner, für 20- jährige Stabführung des Orchesters.
Der Bezirksvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), Thomas Kolb würdigte die großartigen Verdienste des Dirigenten für seinen Musikverein Weißenbrunn und darüber hinaus für die Blasmusik weit über die Region hinaus. Beeindruckend die stehenden Ovationen des Orchesters. Spontan erhoben sich die 45 Musiker von ihren Plätzen und spendeten mit den 350 Besuchern des Konzertes tosenden Applaus. Als Dank an ihren Dirigenten fasste David Gödel die Ereignisse der letzten 20 Jahre zusammen und überreichte, zusammen mit Ines Hannweber, eine Sammlung verschiedener Taktstöcke, darunter einen goldenen Taktstock mit Gravur. Die Taktstöcke steckten in einer hölzernen Lyra, die der Dritte Bürgermeister Klaus Hannweber anfertigte. Aber auch für die weiteren Ehrungen des Abends gab es viel Applaus und Anerkennung. Zusammen mit dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden des NBMB, Alexander Klug, konnte Kolb für 30 Jahre aktives Musizieren Matthias Ultsch (Trompete) und Thomas Ultsch (Posaune) sowie für 20 Jahre aktives Musizieren Ines Hannweber und Christian Spindler (beide Klarinette) sowie Silke Spindler (Querflöte) ehren. Für zehn Jahre aktives Musizieren wurden Julia Jakob (Trompete) und Sebastian Franz (Saxophon), geehrt. Gratulation und Anerkennung wurde auch den Nachwuchsmusikern, Florian Teig (Tenorhorn), Niklas Schwarz (Waldhorn) und Maja Knöchel (Trompete) zur bestandenen Prüfung des Bronzeabzeichens und Christoph Schedel (Klarinette) für das erreichte Leistungsabzeichen in Silber, ausgesprochen.


Mythen, Sagen und Geschichten

Die Eröffnung des 14. Frühlingskonzerts oblag dem Nachwuchsorchester, ehe das mit 45 Instrumentalisten besetzte Hauptorchester die Melodienfolge zum unterhaltsamen Abend mit Mythen, Sagen und Geschichten übernahm. Das Hauptorchester eröffnete unter Leitung von Marco Plitzner mit dem Konzertmarsch "Die Sonne geht auf". Mit der Geschichte vom Schloss Orth entführten die Musiker in das gleichnamige Traumschloss am Traunsee im Salzkammergut. Danach überreichte Marco Plitzner den Taktstock an Nachwuchsdirigent Florian Teig, der zu seinem Debüt vor großem Publikum "Cycles and Myths" dirigierte.
Ein weiteres Talent, Sebastian Jakob, glänzte beim Titel "Zirkus Renz", er ist Solist am Xylophon und besucht zurzeit die Berufsfachschule für Musik Oberfranken in Kronach. Es folgten die Stücke "A Fairy Tale", "Scandinavia", "Auf einem Persischen Markt" und "Der Komet". Für alle Freunde der traditionellen Blasmusik erklangen noch "Auf der Vogelwiese" und die "Fuchsgraben-Polka". Mit dem Marsch "Stars & Stripes" wurde das Konzert mit viel Applaus und mehrere Zugaben beendet. Bürgermeister Egon Herrmann dankte im Namen der Gemeinde Marco Plitzner und seinen Musikern und überreichte den geehrten Jungmusikern ein Geschenk. eh