Als Chor lade man sich drei weitere Klangkörper ein, vermische sie zu einem ausgewogenen Programm - und heraus kommt ein unterhaltsamer, melodischer Abend. Nach diesem Rezept verfuhr die Singgemeinschaft Rohrbach/Zeickhorn bei ihrem Liederabend und hatte Erfolg damit.

Den Part des traditionellen Männergesangvereins (MG) hatte der Gastgeber (Leitung Roland Heublein) übernommen und begrüßte die Gäste mit "Schwinge dich auf", "Die Rose" und brachte mit "Rock my Soul" gleich etwas Schwung in den Saal. Den nahm der gemischte Chor "Eintracht" Untersiemau (Leitung Sven Götz) auf und wünschte ein "Wochenend und Sonnenschein". Neben weiteren Chorsätzen verabschiedete sich der Klangkörper mit "Neigen sich die Stunden".

"Männer mag man eben"

Humorvoll wie gewohnt unterhielten die Männer der "Frankonia" Gemünda (Leitung Julia Günter). Sie behaupteten unter anderem "Männer mag man eben". Am Klavier saß Christian Reissinger. Zuständig für die ausgewogenen, feinstimmigen Klänge war der gemischte Chor "Feinklang" Sängerkranz Grub am Forst unter Leitung Markus Häßler, am Klavier saß Jenn Engelhardt.

Die Zuhörer hätten gern dem Chor noch länger zugehört. Er begeisterte mit meist christlich angehauchten Songs.

Jens-Uwe Peter, Vorsitzender der Sängergruppe "Fränkische Krone" übermittelte Grüße, bevor sich die Gastgeber mit den Gemündaer Sängern mit dem schottischen "Dank an die Freunde" verabschiedete. Danach erklangen noch lang Schlumperliedla der Chöre. ka