"Akanamandla", die Musikgruppe aus Neundorf im Landkreis Coburg war bereits im Advent 2017 zu Gast in der Basilika und hatte damals einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Kein Wunder also, dass die Besucher trotz des strahlenden Frühlingswetters am Sonntagnachmittag sehr zahlreich in die Basilika Marienweiher gekommen waren. Sie konnten einem Konzert lauschen, wie man es nicht alle Tage geboten bekommt. Mit Standing Ovations belohnten sie das Ensemble zum Schluss für ein berührendes Konzert, vorgetragen mit purer Lebensfreude und aus einem tiefen Glauben heraus.

"Akanamandla" klingt ob des "la" am Ende fast ein wenig fränkisch, ist aber ein Begriff aus der Bantu-Sprache Suaheli in Ostafrika und bedeutet im übertragenen Sinn: "Gott mit uns, das Böse hat keine Macht über uns". Die Gruppe war anfangs ein reiner Kirchenchor. Ihr Repertoire umfasst heute moderne Kirchenlieder, Gospels und Spirituals, aber auch Pop- und Lovesongs, sowie Oldies und Irish Folk.

Nach dem Anfangslied, das die Gruppe zu ihrem Namen inspiriert hat, folgte ein bunter Reigen an berührenden Liedern, die in drei Blöcke (Glaube, Hoffnung, Liebe) unterteilt waren, die die Bandmitglieder wie folgt einführten: "Glaube, eine Eigenschaft, die in unserer modernen, schnelllebigen und hektischen Zeit leider immer mehr an Bedeutung verliert, obwohl es doch so hilfreich sein kann, zu glauben. An Gott, an die Liebe, an das Gute im Menschen und im Leben." Und endete mit dem Block Liebe, der mit folgenden Worten angekündigt wurde: "...vielleicht ist es in der Liebe so, wie mit der Musik. Man kann sie nicht erklären, aber sie trifft einen mitten ins Herz."

Mit ihren Liedern legten die Sänger ein klares Bekenntnis zu ihrem Glauben ab, aber auch zu Lebensfreude und Lust am Singen. Als Zugabe gab es den Block "Rhythmus", mit dem nicht nur die Musik gemeint war, sondern auch "die kostbaren Rhythmen der Natur".