Werke von Johann Sebastian Bach und Arcangelo Corelli zum Fest Mariä Lichtmess stehen auf dem Programm eines Konzerts, zu dem das Kronacher Kammerorchester am Sonntag, 31. Januar, um 18.30 Uhr in die Klosterkirche einlädt. Der Eintritt ist frei.
Der Titel des Konzerts lautet "Nun lässest Du Herr, Deinen Diener in Frieden fahren". Dies sind die Anfangsworte des Lobgesangs Simeons bei der Darstellung Jesu im Tempel von Jerusalem, von dem das Lukasevangelium berichtet.
Das Fest Mariä Lichtmess, dass die Kirche traditionell am 2. Februar feiert, beschließt die am 25. Dezember beginnende Weihnachtszeit. Somit umfasst das Konzertprogramm neben der Kantate "Ich habe genug" von Johann Sebastian Bach, die sich mit Worten eines unbekannten barocken Textdichters direkt auf dieses Fest bezieht, auch weihnachtliche Teile wie das Concerto grosso g-Moll, das Arcangelo Corelli zur Weihnachtsnacht schrieb, und Choräle aus Bachs Weihnachtsoratorium.


Von Monika Herr gegründet

Das Kronacher Kammerorchester wurde im Oktober 2006 von Monika Herr, Streicherdozentin der Berufsfachschule für Musik Oberfranken, gegründet.
Das Ensemble setzt sich aus Streichern der Berufsfachschule und der Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach zusammen. Daneben steht es auch immer wieder interessierten Geigern, Bratschisten und Cellisten aus Kronach und Umgebung offen.


Bekannte Solistin

Die Solistin des Konzertes ist Absolventin der Berufsfachschule für Musik Oberfranken. Jutta Maria Fries erhielt ihren ersten Gesangsunterricht an dem Kronacher Institut bei Nese Pars und nahm anschließend ein Studium bei Carl-Heinz Müller an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover auf, das sie 2003 mit dem Diplom als Opernsängerin und dem Konzertexamen abschloss.
Von 2004 bis 2008 war Fries Ensemblemitglied des Landestheaters Detmold. Weitere Engagements führten sie an die Theater Hof, Ulm und Rostock, die Musikalische Komödie in Leipzig, die Staatstheater Hannover, Kassel und Mannheim sowie das Opernhaus Magdeburg. Seit 2008 ist Jutta Maria Fries freischaffend tätig.
Neben der Oper erarbeitete sie sich ein breit gefächertes Repertoire im Bereich Konzert, Lied und Oratorium. So musizierte sie unter anderem mit der Philharmonie Posen in Polen, mit dem Tschaikowsky-Symphonieorchester in Moskau und sang 2010 das Brahms-Requiem im Herkulessaal der Münchner Residenz.
Jutta Maria Fries ist Stipendiatin der Richard-Wagner-Stiftung und seit 2010 Mitglied des Festspielchores der Bayreuther Festspiele. red