Die Reihe "Sommer-Klassik" feiert am Sonntag Premiere im Lichtenfelser Stadtschloss.
Unter der Leitung von Heinz Wilk erklingen bekannte Werke von Johann Strauß. Neben der Tritsch-Tratsch-Polka und der Pizzicato-Polka auch der weltberühmte Walzer "An der schönen blauen Donau". Diese Komposition gilt als die inoffizielle Landeshymne des Bundeslandes Wien und wird traditionellerweise zu jedem Jahreswechsel im österreichischen Hörfunk gespielt. Den Auftakt des Konzerts bildet das Divertimento D-Dur KV 136 für Streicher von W.A. Mozart; anschließend folgen "Fünf Deutsche Tänze mit sieben Trios" von Franz Schubert in einer Orchesterfassung von Heinz Wilk.


Eingängige Melodik

Das Konzert D-Dur für Klavier und Orchester Hob. XVIII,11 von Joseph Haydn gilt neben Mozarts Konzerten als eines der ersten bedeutenden Klavierkonzerte.
Es ist aufgrund seiner eingängigen, frischen Melodik, seiner harmonischen Feinheiten sowie seiner klaren Architektur in der klassischen Konzertform das meistgespielte Klavierkonzert von Haydn.


International erfolgreich

Am Flügel des Stadtschlosses wird die junge Pianisten Nina Scheidmantel aus Gemünda zu sehen und zu hören sein. Vor zwei Jahren gab sie beim städtischen Weihnachtskonzert ihr umjubeltes Debüt in Lichtenfels und ist inzwischen nach erfolgreichen Konzerten in Peking und in der New Yorker Carnegie Hall international bekannt.
Zum Abschluss der "Sommer-Klassik" spielt das Instrumental-Collegium den unverwüstlichen Radetzky-Marsch von Johann Strauß (Vater). Karten mit nummerierten Plätzen gibt es im Vorverkauf (ab 10 Euro, Abendkasse ab 12 Euro) bei der Tourist-Information Lichtenfels, Telefonnummer 09571/ 795-101. Einlass ist ab 18 Uhr; eine Bewirtung mit Sektausschank erfolgt in der Pause und auch bereits vor dem Konzert im Stadtschlossgarten. red