Der MSC Gefrees-Fichtelgebirge will in den kommenden Jahren neue Konzepte auf den Weg bringen. So wurden bei der Hauptversammlung die Anschaffung eines neuen Trainingsmotorrads für die Jugendgruppe sowie einige weitere Investitionen beschlossen
Vorsitzender Uwe Liebig stellte den Mitgliedern das Zukunftsmodell "MSC@2023" vor, das die Arbeit des Vereins prägen soll. Zuvor hatte er auf ein durchaus positives Jahr für den Gefreeser Motorsportclub zurückgeblickt. Viele sehr gute Veranstaltungen und Aktivitäten hätten das Vereinsleben bereichert und den Verein sportlich und gesellschaftlich auf Kurs gehalten. "Es ist für einen Verein, wie den MSC Gefrees wichtig, dass er sportlich vielseitig ist und sich im gesellschaftlichen Leben einer Stadt integriert", stellte Liebig fest.
Sportleiter Andreas Heißinger äußerte sich erfreut, dass das Trainingsgelände "Hügelwiese" weiterhin zur Verfügung steht. Die derzeit drei jugendlichen und acht erwachsenen Motorrad-Trialer würden in nächster Zeit sicher Zulauf aus der 14 Kinder starken Fahrradgruppe bekommen.
Auch im Automobilsport habe der MSC Gefrees wieder Akzente gesetzt, wusste Sportleiter Stefan Blumreich zu berichten. Neben der Siegerehrung für den NOO-Pokal habe man im Herbst eine Automobil-Ori durchgeführt.
Jugendleiter Michael Meusel konnte auf einen großen Zulauf in seinem Bereich blicken. Die kürzlich eingerichtete Trialhalle werde sicher noch weitere Kinder motivieren, beim MSC vorbeizuschauen.
Als nächste Aktivitäten stehen zwei Fahrrad-Trialvorführungen in Bayreuth und in Gefrees auf dem Programm. red