Christoph Böger

"Da war natürlich der perfekte Abschluss. Schöner hätte ich mir meinen Abschied aus Mörfelden gar nicht vorstellen können", sagt Michael Moosburger nach dem Gewinn des DCU-Pokals.
Gemeinsam mit seinem Coburger Mitspieler Dieter Nielsen gewann er mit dem Team von Olympia Mörfelden den deutschen Pokal im Wettspiel über 200 Kugeln.
Und es war ein echter "Kegelkrimi": "Wenn man so will, waren Dieter und ich schon die Matchwinner", sagt "Moosi" stolz. Gemeinsam mit Nielsen stand er nämlich in der entscheidenden Phase auf der Bahn und zeigte Nervenstärke.


Eine Neun im 49. Wurf

Nielsen räumte ein schweres Bild mit dem 49. Wurf und kam noch einmal unverhofft in die Vollen. Moosburger gelangen im 42. und abschließenden letzten seiner 200. Schub zwei wichtige Neuner. Am Ende hatte Mörfelden mit vier Holz Vorsprung die Nase vorn: "Das war schon Wahnsinn. Wir wussten in dem Moment gar nicht, ob es zum Sieg reichen würde".
Doch es reichte für Mossburger und Nielsen. So wie 2013, als die beiden Ausnahmekegler mit dem PSV Franken Neustadt im selben Wettbewerb triumphierten und den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte der "Puppenstädter" entscheidend mitschrieben.


Nielsen bleibt - Moosburger geht

Während Nielsen auch in der Saison 2018/2019 für Mörfelden startet, kehrt Moosburger, wie bereits berichtet, zum PSV Franken Neustadt zurück und hofft mit dem Aufsteiger die 1. Bundesliga halten zu können.