Bei zwei Gegenstimmen hat sich der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung darauf verständigt, dass die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Schlicht/ Lamprecht die Machbarkeit und die Kosten für ein einfaches Parkdeck auf dem ehemaligen Jägergrundstück ermittelt und die Fördermöglichkeiten abklärt. Außerdem soll der Bürgermeister Verhandlungen über die Nutzung der Parkplätze vor dem Jugendhaus am Dicken Turm mit den Augustinern aufnehmen.

Die Fraktionen CSU und Neue Wege hatten einen entsprechenden Antrag gestellt. Dieser sei aus Gesprächen mit Gewerbetreibenden entstanden, erläuterte CSU-Fraktionssprecher Michael Kastl. Auch die Bewohner der Altstadt seien alarmiert. Die Ausweisung neuer Parkplätze gehen ihnen zu langsam. "Wir haben genug Zeit, es spricht nichts dagegen das zu prüfen, sagte Michael Kastl.

Dieter Petsch (Freie Wähler) sah das anders. Bei einem Parkdeck fordere die Bahn größere Abstandsflächen zu den Gleisen. Es würden nur wenige Parkplätze mehr gebaut werden können. Er sieht sehr wohl eine mögliche Verzögerung beim Bau der bisher geplanten Parkplätze. Und Bad Neustadt habe aus Kostengrund ihr Parkhaus zurückgebaut. Sein Vorschlag: Ein Programm auflegen, dass den Bau eigener Parkmöglichkeiten bei Bewohnern der Altstadt fördert. Das nahm Bürgermeister Helmut Blank (CSU) dankbar auf. Michael Kastl betonte, dass es beim Parkdeck nicht um eine vertiefte Planung gehe, es sollte einfach dem Grunde nach geprüft werden, damit auch diese Möglichkeit in Betracht gezogen wird. Leo Pfennig (Freie Wähler), fand, dass Eile geboten sei, der Bürgermeister fahrlässig die rechtzeitige Fertigstellung der Parkplätze aufs Spiel setze. Es gebe keine zeitliche Verzögerung, betonte Helmut Blank. Das sei mit Schlicht/Lamprecht bereits besprochen. Das Ergebnis der Prüfung soll noch vor der Sommerpause vorliegen. Rosina Eckert und Rita Schmitt (beide Forum aktiv) stimmten gegen den Beschlussvorschlag.