"Unser Schulleben ist gekennzeichnet durch zahlreiche musische und sportliche Aktivitäten, die wir regelmäßig und gemeinsam durchführen. Dabei berücksichtigen wir in besonderem Maße Aspekte, die sich nachhaltig auf eine gesunde Lebensweise auswirken." Mit diesem Ausschnitt aus dem Schulprofil begann die Bewerbung der Grundschule Mitwitz um das Prädikat "Sport-Grundschule" in Bayern.

"Die Arbeit, die hinter sportlichen Leistungen steht, findet im Verborgenen statt. Der Weg zum Sport führt über Laufbahnen, über Trainingshallen und - bei uns in Bayern ganz besonders - über die Unterstützung der Schulen. Einige dieser Schulen, die sich dem Sport in besonderer Weise verbunden fühlen, möchte ich zu ,Sport-Grundschulen' ernennen", sagte Staatsminister Bernd Sibler, als er in einem Festakt im Münchner Kultusministerium allen neuen "Sport-Grundschulen" die begehrten Plaketten sowie einen Scheck über 1000 Euro zur Anschaffung von Kleinsportgeräten überreichte, um damit die Schulen in ihrem Profil zu unterstützen. Für ihn sei es eine "Herzensangelegenheit", sich für das "längst vorhandene außerordentliche Engagement so vieler Grundschulen im Sinne des Dreiklangs von Sport, Bewegung und gesunder Ernährung zu bedanken." Dem Minister, der selbst gerne die Laufschuhe schnürt, ist es "wirklich wichtig, bei allen Kindern - auch den zunächst vielleicht nicht so sportbegeisterten - von klein auf die Lust an Sport und Bewegung zu wecken."

Aus diesem Grund brachte Sibler mit Beginn des laufenden Schuljahres das neue Profil Sport-Grundschule im Freistaat auf den Weg. "Sport nicht nur unterrichtet, sondern gelebt", sagte Sibler. Auch die Grundschule Mitwitz hatte es sich über die Jahre zur Aufgabe gemacht, das Schulleben insbesondere mit sportlichen Aktivitäten nach außen zu tragen, um Sport und Schule bzw. die Schulfamilie und Sportangebote der Vereine zu verknüpfen, um so ein lebenslanges Sporttreiben zu fördern. Sie war aus dem Schulamtsbezirk Kronach in diesem Schuljahr die einzige, deren eingereichtes Konzept Anklang und Berücksichtigung fand. Von den insgesamt 200 Bewerbungen waren lediglich 70 erfolgreich.

Fokus auf Gesundheit

Wie aus dem Ausschnitt des Schulprofils ersichtlich ist, liegt der Fokus bei ihr nicht nur auf der sportlichen Seite, die durch zahlreiche Aktivitäten gefördert wird, sondern auch auf der gesundheitlichen Ebene, die sich beide wunderbar ergänzen. Durch die Programme "Klasse 2000", "Voll-in-Form" sowie die EU-Programme "Schulobst" und "Schulmilch" versuchen die Lehrkräfte Gesundheit breiter und nachhaltiger zu definieren, um letztlich zusätzliche Chancen für das lebenslange Sporttreiben zu generieren.

In einem Podiumsgespräch während des Festakts lobte auch Jörg Ammon, der Präsident des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV), "die Initiative des Bayerischen Kultusministeriums als Steilvorlage für den organisierten Sport in Bayern". Ammon möchte ebenso "den Fokus auf den Ausbau der Sport- und Bewegungsförderung an Grundschulen richten". Im Anforderungsprofil der Sport-Grundschulen sieht auch er die Notwendigkeit der Ergänzung um gesunde Ernährung, die Bernd Sibler genauso wie Jörg Ammon "zusammen mit Sport und Bewegung als Basis für eine gesunde Lebensführung im Erwachsenenalter" betrachtet. hn