Im Rahmen der Sonderausstellung "Frauen für den Frieden und das Coburger Friedensfräulein Anna B. Eckstein" finden alle 14 Tage im Wallfahrtsmuseum Gößweinstein "Alltagspausen für den Frieden" statt. Beim letzten Mal erhellte Anke Raabe am Beispiel eines in Harmonie mit der Natur lebenden Urvolkes den Weg zum Lebensglück. In der anschließenden Gesprächsrunde war man sich einig, dass es in unserer Gesellschaft zwar schlecht möglich ist, kleine Kinder tagein tagaus mit sich zu tragen, allerdings rege das Vorbild indigener Mütter dazu an, bewusster und achtsamer mit Kindern umzugehen. Einen mitfühlenden Austausch zu pflegen, tut jedem gut und trägt sicherlich mehr zur persönlichen Entwicklung bei, als Forderungen und automatisierte Tagesabläufe.

Ein zwangloser Austausch

Am Sonntag, 24. Februar, ist es um 15.30 Uhr wieder so weit, sich eine Alltagspause zum Gedeihen des persönlichen und unser aller Frieden zu gönnen. Marion Steinhäuser liest Stücke aus dem Leben Mutter Teresas, der Friedensnobelpreisträgerin, die ihr Leben mitfühlend bis zur Selbstaufopferung den Ärmsten der Armen widmete. Wie üblich folgen ein zwangloser Austausch und ein musikalisch bewegender Abschluss. Die Teilnahme ist frei. Spenden nimmt das von einem Verein unterhaltene Museum gerne entgegen.

Das Museum ist zurzeit sonn- und feiertags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. red