Für immer ein kleines Kind bleiben wollen - wer möchte das nicht? Wohl kaum eine andere literarische Figur verkörpert diesen Wunsch mehr als Peter Pan. Und die Theatergruppe der Unterstufe des Frankenwald-Gymnasiums ermöglicht mit der Aufführung des Stücks "Peter Pan" von James Matthew Barrie allen Interessierten, diesem Wunsch nachzukommen.

Auf der Suche nach Hook

An insgesamt vier Abenden fliegt Peter Pan auf der kleinen Studiobühne des FWG durch das Nimmerland, geht auf Abenteuerjagd und sucht den Nervenkitzel wie den Spaß. Gemeinsam mit den verlorenen Kindern und seinen Freunden unter den Indianern streift er durch die Natur auf der Suche nach Hook, seinem erwachsenen Widersacher.

Nicht nur für Kinder

Nachdem er ihn gefunden hat, stellt er sich ihm mit einer Unbeschwertheit, dass jedes Duell zwischen diesen beiden mehr einem Spiel gleicht als der bitteren Realität dahinter.

"Peter Pan erinnert uns, mahnt uns, die Welt mit Kinderaugen zu sehen, um sie alsdann so zu verändern, dass sie lebenswert bleibt", erklärt Studienrat und Regisseur Tobias Pohl die Botschaft des unterhaltsamen Stücks, das sich eben nicht nur an Kinder richtet.

Zusammen mit den jungen Schauspieltalenten der 5. bis 7. Klassen hat er eine Inszenierung auf die Bühne gestellt, die die zauberhafte Welt des Nimmerlands auch visuell für die Zuschauer begreifbar macht. Unterstützt wurde die junge Schauspielgruppe dabei erneut durch die Mitglieder der Bühnen-AG von Kunstlehrerin Alexandra Reiter.

Premiere war bereits am gestrigen Donnerstag um 19 Uhr. An den drei darauffolgenden Tagen gibt es zur selben Uhrzeit noch weitere Vorstellungen. Der Eintritt ist frei. Tickets für die Aufführungen auf der Studiobühne im zweiten Stock können im Sekretariat des FWG gesichert werden. mts