Die Neuwahl stand bei der Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins Memmelsdorf an, die am Dienstag in der ehemaligen Schule stattfand. Manfred Michel wurde erneut zum Vorsitzenden gewählt. Herausragend aus politischer Sicht sei im vergangenen Jahr die Bundestagswahl gewesen und Hausbesuche von MdB Sabine Dittmar, die vom Ortsverein vorbereitet wurden, sagte Vorsitzender Michel in seiner Rückschau.
Er erläuterte, dass der SPD-Ortsverein Memmelsdorf
gegenwärtig 42 Mitglieder zähle, zwölf davon sind Frauen. Hierzu merkte der Vorsitzende an, dass man im Bemühen um junge Mitglieder nicht nachlassen dürfe. "Leider brachte die Bundestagswahl im letzten Jahr das schlechteste Ergebnis seit dem Jahr 1957", bedauerte der Vorsitzende. Wenn man bedenke, dass die SPD in Memmelsdorf im Jahr 1998 noch auf 60 Prozent kam und im letzten Jahr
bei 28 Prozent lag, dann sei das schon bedauerlich und dürfe nicht ignoriert werden. Sabine
Dittmar habe bei den Erststimmen 37 Prozent erreicht, was für Memmelsdorf ein beachtenswertes Ergebnis sei. "Ich meine, das können wir auf die Hausbesuche zurückzuführen", so Manfred Michel.


Schuld sind "die oben"

Er verwies hier auf Dorothee Bär (CSU), die mit 38 Prozent ein noch besseres Ergebnis erzielte. In der Gesamtgemeinde Untermerzbach hatte die SPD bei den Zweitstimmen 21,6 Prozent, die CSU 41 Prozent. Bei den Erststimmen hatte Dittmar 25 und Bär 48 Prozent. "Die Wahlbeteiligung insgesamt lag in der Gemeinde bei 80 Prozent und damit recht hoch", so Michel. Weiter stellte er fest, dass Ortsvereine sicher keine Schuld an schlechten Wahlergebnissen hätten. "Das haben die oben in der Bundes- und Landespolitik zu verantworten", sagte er.
Auf die gesellschaftlichen Veranstaltungen eingehend, sprach Michel besonders das Spielplatzfest und die Weinfahrt mit dem Besuch der "Mäder-Scheune" in Knetzgau an, beides gelungene Veranstaltungen. Vom Erlös aus dem Adventsfenster spendete der Ortsverein 150 Euro an die evangelische Kirche. Auch der Weihnachtsmarkt in Untermerzbach, bei dem die Leute nur so geströmt seien, und der Faschingsausklang, zusammen mit dem Gesangverein Memmelsdorf, seien Erfolge gewesen. "Wir wollen auch weiter dazu beitragen, dass im Dorf was läuft", sagte Michel.
Er gab einen Ausblick auf anstehende Veranstaltungen und auf die kommende Landtagswahl in Bayern.
Winfried Lulei wurde vom Vorsitzenden für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt.
Günther Müller würdigte den Vorsitzenden für dessen Arbeit, merkte allerdings auch kritisch an, dass der SPD-Ortsverein Memmelsdorf doch nicht für alles, was an Aktivitäten im Ort passiere, zuständig sein müsse. "Die anderen (gemeint war die CSU) tun in dieser Hinsicht doch gar nichts", kritisierte Müller. Dem entgegnete Manfred Michel, dass die SPD eine sozial eingestellte Partei sei und man diesen Weg weitergehen sollte. "Wir helfen gerne mit, wenn wir für unseren Ort Memmelsdorf etwas erreichen können. Es geht hier nicht um Parteien, sondern um unseren Ort", sagte er.
Simone Maempel erstattete den Kassenbericht und der stellvertretender SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Bürgermeister Helmut Dietz dankte dem Ortsverein für seinen Einsatz im Ortsbereich Memmelsdorf. "Wir machen hier Arbeit für die Dorfgemeinschaft und das wollen wir so weiterführen", sagte auch der Bürgermeister.
Dazu nannte er einige Projekte, die mit Hilfe des SPD-Ortsvereins bewältigt wurden. Schließlich ging er noch in Stichpunkten auf die Arbeit des Gemeinderates ein und erläuterte anstehende Projekte im Gemeindegebiet.
Dietz bekräftigte die Aussage von Manfred Michel, dass der SPD-Ortsverein Memmelsdorf nicht auf andere blicken, sondern seine Arbeit für den Ort wie bisher weiterführen sollte. An Michel gewandt sagte Dietz: "Du bist der Antriebsmotor für unseren Ortsverein."


Neuwahl

Helmut Dietz und Michael Dieckmann leiteten die Neuwahl. Sie brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender Manfred Michel, Gleichberechtigte Stellvertreter Klaus Absmann und Helmut Dietz, Kassierer Sascha Maempel, Schriftführerin Hedwig Absmann.
Zu Beisitzern wurden gewählt: Heinrich Döhler, Herbert Heubisch, Heinz Jahn, Herbert Aßfalg, Boris Bayer und Barbara Koch. Frauenvertreterin wurden Simone Maempel und Sabine Dieckmann. Zu Kassenprüfern wurden Oswald Frembs und Winfried Lulei bestimmt.
Als Delegierte für die Stimmkreiskonferenz zur Europawahl wurden Helmut Dietz, Manfred Michel und Barbara Koch gewählt. Ersatzleute sind hier Hedwig Absmann, Herbert Aßfalg und Sabine Dieckmann.