An der privaten Montessori-Volksschule Forchheim haben Schülerinnen und Schüler die 9. Klasse und 10. Klasse erfolgreich abgeschlossen. Sie zeigten beim Qualifizierenden Abschluss der Mittelschule und beim Mittleren Bildungsabschluss gute Ergebnisse.
Ein Großteil der Neuntklässler wird an der Montessorischule bleiben und dort die 10. Klasse besuchen. Auch mehr als die Hälfte der Schüler, die den Mittleren Bildungsabschluss abgelegt hat, wird den schulischen Bildungsweg fortsetzen - an der Montessori-Oberschule in Nürnberg (MOS), an einer Fachoberschule oder auch am Gymnasium.


Berufliche Ausbildung

Die anderen Absolventen haben sich fast alle für eine Berufsausbildung entschieden und problemlos eine Ausbildungsstelle gefunden. Eine Absolventin der 10. Klasse wird zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren.
Die Sekundarstufe gibt es an der Montessorischule seit 2007. Dieses Jahr hat der vierte Jahrgang der 10. Klasse seinen Abschluss gemacht. Der Erfolg der Absolventen, die vielfach nach der 10. Klasse den Weg zum Abitur weitergehen, und die Zahl der Neuntkässler, die an der Schule bleiben, um den Mittleren Bildungsabschluss zu absolvieren, zeige, dass sich der Ausbau der Sekundarstufe absolut bewährt habe, so Geschäftsführerin Sibylle Kellner.
Die Prüfungen wurden beide an der Ritter-von-Traitteur-Schule abgelegt, mit der die Montessori-schule eng zusammenarbeitet.
Da die Montessori-Absolventen keine Noten aus dem laufenden Schuljahr in die Zeugnisnote mit einbringen können, kommt es bei ihnen ganz auf das erfolgreiche Abschneiden in der eigentlichen Prüfung an.
Anders als an staatlichen Regelschulen gibt es an der Montessorischule Bewertungen statt Noten. Katja Eckert-Hessing