Am Anfang stand der Wunsch, die kirchlichen Prozessionen musikalisch zu begleiten: Vor 70 Jahren trafen sich in Seßlach einige Männer mit ihren Musikinstrumenten, um gemeinsam Kirchenlieder zu proben. Hätte den Gründungsvätern der "Stadtkapelle Seßlach" jemand prophezeit, dass sich über die Zeit eine 40-köpfige Kapelle entwickeln würde, sie hätten es sicherlich nicht geglaubt.
Streng genommen riefen die Männer die Stadtkapelle "nur" neu ins Leben. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg existierte eine Musikgruppe, doch gingen sämtliche Unterlagen verloren. Auf das reine Spielen für die katholische Kirche, mit dem Prozessionen und Gottesdienste musikalisch begleitet wurden, folgte die Tanzmusik, bevor sich die Verantwortlichen entschlossen, auf reine Blasmusik zu setzen. Bis es Anfang der 80er Jahre still um die Stadtkapelle wurde, weil sich weder ein richtiger Dirigent noch ein Vorstand fand.


Weidner belebte die Kapelle

Erst als Manfred Weidner gegen Ende jenes Jahrzehnts nicht nur den Dirigentenstab, sondern auch das Heft in die Hand nahm, ging es wieder bergauf. Weidner führte eine Vereinssatzung ein und gründete einen Vorstand. Doch 1991 musste er Seßlach aus beruflichen Gründen verlassen. Weidners Nachfolger wurde der junge Michael Bauer. Unter seiner Führung wandte sich die Kapelle populäreren Melodien zu und erhielt immer mehr Zulauf. Besonders die Jugendarbeit liegt Bauer am Herzen, so dass immer mehr junge Musiker sich bei der Stadtkapelle ausbilden lassen. Regelmäßig legt der Nachwuchs die Prüfung zu den Musikabzeichen des Nordbayerischen Musikbundes NBMB ab.
Heute bietet die Stadtkapelle Seßlach ein Repertoire für alle Altersklassen, mit Polkas, Märschen, Medleys und viel Modernem. Ein bunt gemischter Melodienstrauß eben. Unter der Führung von Sandra Hildebrand und ihrem Stellvertreter Markus Bauer begleitet die Stadtkapelle heute nicht nur Prozessionen und Gottesdienste, nicht nur Faschings- und Festumzüge. Regelmäßig lädt der Verein zum Frühlingskonzert im Sportheim des DJK/FC Seßlach und zum Gänsplatzfest an Pfingsten auf den Hofmannsplatz.
Zum runden Geburtstag soll es keine große Sause geben. "Da in diesem Jahr viele Feierlichkeiten musikalisch von der Stadtkapelle umrahmt werden, hat sich die Vorstandschaft entschlossen, den Geburtstag im kleinen Rahmen mit einem Konzert zu feiern", berichtet Hildebrand. Deshalb lädt die Jubilar-Kapelle am Samstag, 23. September, ab 18 Uhr zu einem Serenaden-Konzert auf dem Seßlacher Maximiliansplatz ein. Die Vorsitzende hofft, dass der Wettergott ein Einsehen hat, denn: "Bei schlechtem Wetter muss das Konzert leider entfallen."


Musikalische Gäste

Wer Geburtstag hat, der lädt sich Besucher ein: Als musikalische Gäste werden sich zu den Musikern der Stadtkapelle Seßlach die "Jugendblaskapelle Bergesklänge Witzmannsberg" (mit Leiter Sebastian Funk) und die "Jugendblaskapelle Unterpreppach" unter der Leitung von Stefan Groh gesellen. Hildebrand sagt: "Die Mitglieder der Stadtkapelle laden recht herzlich ein, den Klängen der Musikkapellen zu lauschen und ein paar schöne wie fröhliche Stunden in Seßlach zu verbringen."
Auch für Speisen und Getränke ist bei dieser Veranstaltung gesorgt, dank der Seßlacher Gastwirtschaften und der Altstadtmetzgerei.