Der"Challenge Peguera", ein Triathlonwettbewerb der Mitteldistanz auf der Ferieninsel Mallorca, stellte für das Ausdauersportlerpaar vom TV 48 Coburg, Christine Schrenker und Dieter Schöpf, bereits zum dritten Mal den Saisonabschluss dar. Beide erreichten in ihren jeweiligen Altersklassen (M50, W50) respektable Platzierungen.

Bei schönem Wetter erfolgte der Schwimmstart um 9 Uhr. In Zeitabständen wurden die Altersklassenstarter ins Mittelmeer auf die 1900-Meter-Distanz geschickt. Das Meer war ruhig und glasklar, Dieter Schöpf absolvierte diese Strecke daher in guten 31:17 Minuten. 42:39 Minuten benötigte Christine Schrenker. Der Fußweg durch die niedrigen Wellen und über den Sand sind in diesen Schwimmzeiten mit inbegriffen.

Ambitioniert wechselte Dieter Schöpf aufs Rad, um die anspruchsvollen 90 Kilometer in Angriff zu nehmen. Schöne Streckenführung durch die Ausläufer des Tramuntana-Gebirges mit insgesamt 1200 Höhenmetern. Eine technisch anspruchsvolle Strecke, die ständige Aufmerksamkeit erfordert, da sie teilweise sehr eng, steil und ruppig war. Es waren zwei Runden zu fahren. Christine Schrenker hatte dabei sogar noch die Muße, mit einem englischen Teilnehmer einen Plausch zu halten.

Bei Dieter Schröpf lief alles nach Plan, bis zu einer Bodenwelle bei Kilometer 70. Bergab hebelte es ihn bei rund 50 Stundenkilometer aus und er stürzte. Danach hatte er an der linken Körperhälfte wegen großflächigen Abschürfungen von der Wade bis zur Schulter starke Schmerzen. Trotzdem nahm er das Rennen nach einigen Minuten wieder auf, nachdem er seinen Lenker gerichtet und die blockierte Bremse gelöst hatte. Mallorca scheint für Schöpf kein gutes Pflaster zu sein, denn auch 2017 stürzte er und zog sich einen Bruch an der Wirbelsäule zu, den er erstaunlicherweise gut überstanden hat. Seine Radzeit betrug schnelle 2:44:26 Stunden, trotz des schweren Sturzes.

Danach hieß es Zähne zusammenbeißen und auf die 21,1 Kilometer lange Laufstrecke wechseln. Christine Schrenker "radelte" 3:32 Stunden und begab sich guter Dinge auf den glamourösen Boulevard Pegueras, auf den vier Runden gelaufen wurden. Der Zieleinlauf beim Halbmarathon war für die beiden 48er ein großartiges Erlebnis: "Das war ganz großes Kino direkt am Meer mit Musik und Konfetti", schwärmte Schrenker. Die 1200 Teilnehmer wurden freudig begrüßt. Schöpf lief den Halbmarathon in 1:44:14 Stunden. Schrenker brauchte 2:01:23 Stunden und tat sich dabei schwer, denn sie absolvierte eine Woche zuvor den Frankfurt-Marathon. Schöpf wurde mit einer Endzeit von 5:06:50 Stunden Elfter der M50 bei 93 Startern, seine Lebensgefährtin belegte Platz 6 der W50. uz